Viele Menschen wünschen sich strahlend weiße Zähne. Doch leider Verfärben sich bei jedem die Zähne mit der Zeit.

Besonders unter starken Nikotinkonsum, ständigem Kaffeetrinken und mangelhafter Zahnhygiene leiden Zähne sehr. Daher suchen viele nach einiger Zeit den Zahnarzt auf und ziehen Bleaching in Erwägung.

Doch während Bleaching mit hohen Kosten verbunden ist und zudem auch noch die Zahnoberfläche angreift, gibt es auch natürliche Wege sein seine Zähne wieder glänzend weiß zu bekommen.

Schon seit Jahren ist Kokosöl in Sachen Kosmetik als wahres Wundermittel bekannt. Zurecht, denn auch in Sachen Zahnpflege ist das Öl ein kleiner Alleskönner mit dem du bald wieder mit einem  strahlend weißen Lächeln durch die Straßen gehen wirst.

Warum macht Kokosöl Zähne weiß?

Eine der wohl natürlichsten Gegner gegen unschöne gelbliche Verfärbungen stellt das Kokosöl da. Das Öl ist hauptsächlich für seine starke Wirkungen bei kaputten Haaren und Hautproblemen. Doch auch den Zähen tut es Gutes.

Verantwortlich dafür ist die in dem Öl enthaltene Laurinsäure. Laurinsäure spaltet die Membrane der Bakterien auf. Die Bakterien verbinden sich dann mit Fettmolekülen und werden so vom Zahnschmelz abtransportiert. Da gelbliche Verfärbungen auf den Zähnen eine Folge von hohen Bakterienaufkommens auf dem Zahnschmelz ist, kann Kokosöl die Zähne sichtlich aufhellen.

Außerdem hat die antibakterielle Wirkung des Öles einen vorbeugenden Effekt gegen neue Zahnverfärbungen.

Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure ist hauptverantwortlich für die starke Wirkung des Öles gegen Bakterien.

Welches Kokosöl eignet sich am besten für Zähne?

Auch wenn auf auf den ersten Blick keine großen Unterschiede bei Kokosöl erkenne kann, unterschieden sich die Öle doch stark in der Qualität. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen sollte man daher Wert auf qualitativ hochwertiges Kokosöl legen.

Zuerst einmal ist es wichtig, dass Kokosöl zu 100% rein ist. Oftmals ist billiges Öl aus der Drogerien verdünnt oder wurde mit anderen unerwünschten Stoffen gemischt. Dadurch wird die Wirkung des wertvollen Kokosöles verringert.

Außerdem sollte das Kokosöl naturbelassen und kaltgepresst sein. Kaltgepresst bedeutet, dass das Öl nicht chemisch verarbeitet wurde. Bei der chemischen Verarbeitung wird anderes wie bei einer raffinierten Herstellung das Öl stark erhitz, wodurch wertvolle Stoffe des Kokosöl verloren gehen.

Auf den Verpackungen sind oftmals unterschiedliche Begriffe für Kokosöl zu lesen, die zu Verwirrungen führen können. Manche Hersteller bezeichnen das Öl als Kokosfett oder Kokosnussöl. Im Grunde genommen handelt es sich aber bei allen drei Bezeichnungen um das gleiche Produkt.

Für strahlend weiße und gesunde Zähne sollte man darauf achten stets 100% reines und kaltgepresstes Kokosöl zu kaufen.

Wie wendet man Kokosöl für Zähne richtig an?

Es gibt verschiedene Arten um mit Kokosöl seine Zähne zu reinigen, pflegen und aufzuhellen. Die beiden gängigsten Methoden sind das Ölziehen und Zähneputzen mit Kokosöl.

Ölziehen mit Kokosöl

Beim Ölziehen behält man ähnlich wie bei einer Mundspülung eine kleine Menge von Kokosöl im Mund und bewegt es etwas hin und her. Am besten eignet sich das Ölziehen morgens noch vor der ersten Mahlzeit. Wer nicht genügend Zeit am Morgen findet, kann alternativ die Methode auch abends vor dem Schlafengehen anwenden.

Das Prinzip des Ölziehens ist im Grunde ganz einfach.  Als aller erstes nimmt man etwa einen Esslöffel voll Kokosöl in den Mund ohne es herunterzuschlucken. Anders wie bei einer herkömmlichen Mundspülung spuckt man das Öl allerdings nicht gleich wieder nach einer halben Stunde aus.

Um nach einiger Zeit sichtbare Ergebnisse zu sehen, sollte man das Öl mindestens 10 bis 15 Minuten im Mund lassen und hin und her bewegen, sodass alle Zähne damit in Berührung kommen. Optimal sind um die 20 Minuten.

Obwohl Kokosöl sehr gesund ist und sich ebenfalls als Speiseöl eignet sollte man das Öl nach so langer Zeit im Mund unbedingt wieder auszuspucken und nicht herunterzuschlucken. Grund dafür sind die vielen Bakterien und Toxine, mit welchen sich das Öl im Mund verbindet.

Diese sollen natürlich aus dem Körper raus und nicht in den Magen gelangen. Daher sollte man das Öl auf keinen Fall herunterschlucken. Am umweltfreundlichsten ist es, das Kokosöl in den Mülleimer zu spucken und nicht in den Abfluss.

Nach dem Ölziehen sollten man dann am besten seinen Mund mit Wasser ausspülen und danach noch die Zähne regulär putzen.

Beim Kauf von Kokosöl sollte man immer auf eine gute Qualität des Öles achten. Minderwertiges Öl ist meistens weniger wirksam als reines Kokosöl. (moho01/pixabay.com)

Zahnpasta aus Kokosöl

Anstatt des zeitaufwendigen Ölziehens können mit Kokosöl auch regulär die Zähne geputzt werden. Ganz einfach ist es etwas von dem Öl auf seine Zahnpasta zu geben und einfach die Zähne damit für einige Minuten ganz normal putzen. Danach natürlich wieder das Kokosöl ausspucken und noch einmal gründlich mit einer normalen Zahnpasta nachputzen.

Eine etwas effektivere Variante ist das Herstellen einer eigenen Zahnpasta mit Kokosöl. Dazu braucht man Natron, Minzöl oder Minz-Aroma und natürlich Kokosöl. In einem kleinen Kochtopf werden alle drei Zutaten zusammengegeben und leicht erwärmt. Die Mischung sollte nicht kochen.

Ist alles gut vermischt kann die Flüssigkeit auch schon wieder vom Herd und in einen kleinen Behälter gefüllt werden. Bis die Mischung erhärtet sollte weiterhin gut umgerührt werden, damit sich keines der Stoffe absetzt. Dann ist die Zahnpasta auch schon fertig und es kann losgelegt werden mit dem Zähneputzen.

Wie lange darf man Kokosöl für die Zähne verwenden?

Um sichtbare Ergebnisse zu erzielen sollte man das Ölziehen für mindestens 2 Wochen jeden Tag wiederholen. Grundsätzlich ist eine längere Anwendung sinnvoll. Nach einer einmaligen Anwendung werden keinerlei Veränderungen sichtbar sein.

Auch das Zähneputzen mit Kokosöl sollte regelmäßig gemacht werden. Kokosöl kann die Zähne zwar weißer und gesünder machen, es ist allerdings kein Wundermittel und kann keine sofortigen strahlend weißen Zähne versprechen.

Nur wer auch regelmäßig seine Zähne mit Kokosöl pflegt kann nach einiger Zeit feststellen, dass die Zähne weißer und gesünder sind.

Kann Kokosöl Karies verringern?

Da Kokosöl eine nachgewiesene antibakterielle Wirkung besitzt, kann es auch Karies den Kampf ansagen. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure kann die Zellmembran der Bakterien und anderen Krankheitserregern aufbrechen und dadurch abtöten.

Gut zu wissen ist, dass die Laurinsäure nur schlechte Bakterien angreift. Die gesundheitsfördernden Bakterien werden verschont und bleiben im Mund enthalten.

Auf lange Sicht hemmt das Kokosöl das Wachstum und die Vermehrung der Bakterien im Mund. Dadurch sind die Zähne weniger anfällig für Karies und andere Infektionen.

Hilft Kokosöl auch gegen Mundgeruch?

Für ärgerlichen Mundgeruch sind meist geruchsbildende Bakterien im Mund verantwortlich. Da Kokosöl in der Lage ist Bakterien zu wirkungsvoll zu bekämpfen, ist es also auch in Sachen Mundgeruch eine wahre Hilfe.

Wer regelmäßig Öl zieht oder seine Zähne zusätzlich mit Kokosöl putz muss sich daher keine Gedanken mehr über unangenehmen Mundgeruch machen.

Da viele Mundspülungen aus der Drogerie sehr aggressive sind und chemische Stoffe besitzen ist Kokosöl daher nicht nur wirkungsvoll, sondern auch noch eine gesündere natürlicher Alternative.

Durch die antibakterielle Wirkung von Kokosöl wird die Anzahl an krankheitserregenden Bakterien im Mund, welche meistens für das Entstehen von Karies verantwortlich sind, verringert. (Kjerstin_Michaela/pixabay.com)

Kann durch Kokosöl die herkömmliche Zahnpasta ersetzt werden?

Das Zähneputzen mit Kokosöl oder auch Ölziehen sollte unter keinen Umständen das Zähneputzen mit einer normalen Zahnpasta ersetzen. Beide Methoden dienen lediglich als Ergänzung der Mund- und Zahnpflege und können nicht mehr als positive Nebeneffekte erzielen.

Kokosöl allein kann nicht Karies vorbeugen beziehungsweise verhindern und das Zahnweiß erhalten. Für langfristig gesunde Zähne ist das normale Zähneputzen mit einer Zahnpasta mit Flourid immer noch unerlässlich.

Fazit: Ist Kokosöl tatsächlich eine natürliche Alternative für weißere Zähne?

Kokosöl ist ein echter Alleskönner in Sachen Mund- und Zahnhygiene. Dennoch sollte man sich bewusst sein, dass man durch Ölziehen mit Kokosöl lediglich das natürliche Weiß seiner Zähne wieder zurück bekommen kann. Mehrere Nuancen weißer geht dann doch leider nur beim Zahnarzt oder durch eigen anwendbare Bleaching Produkte die es zu kaufen gibt.

Außerdem ist das Kokosöl nicht in der Lage alle Arten von Verfärbungen zu beseitigen. Es kann also lediglich helfen seine natürlich weißen Zähne wieder zurück zu bekommen. Wer aber nach nur wenigen Anwendungen auf schneeweise strahlende Zähne hofft, wird leider enttäuscht werden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.brigitte.de/barbara/beauty/zaehne-putzen-mit-kokosoel–weisse-zaehne-und-kein-karies-mehr–11065938.html


[2] www.instyle.de/beauty/kokosoel-weisse-zaehne


[3] www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/zahnpflege-kokosoel-schuetzt-vor-karies-a-853612.html

Bildquelle: unsplash.com / Jonas Dücker

Bewerte diesen Artikel


17 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von GLAMOURLUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.