Die Natur ist eine unerschöpfte Quelle reiner Wirkstoffe. In nur wenigen Jahren erlebte das Marktsegment Naturkosmetik eine kleine Rennaissance und etablierte sich vom Nischenprodukt im hintersten Regal, zu einem blühenden Wirtschaftszweig. Immer mehr Menschen werden sich der Vorteile, aber auch ihrer sozialen Verantwortung bewusst und nutzen stattdessen Grüne Kosmetik.

Wie natürlich ist Naturkosmetik?

Der Begriff Naturkosmetik ist weder klar definiert, noch rechtlich geschützt. Man unterscheidet folglich zwischen „Naturkosmetik“ und „naturnaher Kosmetik“. Naturnahe Kosmetik ist diejenige, die zum Großteil dieselben Inhaltsstoffe enthält, wie die herkömmliche Schönheitspflege.

Naturkosmetik

Quelle: Pixabay.com / Naturalpastels

Doch was zeichnet echte Naturkosmetika aus und wie erkennt man diese?

Am besten studiert man zuerst ganz genau das Label.  Bei einem bewährten Siegel kann man zumindest mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die verwendeten Öle, Fette und Wachse aus pflanzlichen und mineralischen Rohstoffen hergestellt worden sind.

Echte Naturkosmetik sollte auf keinen Fall Paraffine, Silikone, oder synthetische Duft- und Farbstoffe enthalten. Tierversuche und radioaktive, oder Krebszellen erregende Stoffe sind auch ein großes Tabu!

Bei der Produktion nehmen es viele Hersteller von Naturkosmetika jedoch nicht immer so ernst und benutzen zum Beispiel Esteriöle. Das sind chemisch gestreckte Natur-Öle, welche die Haut dauerhaft austrocknen. Viele Siegel variieren in der Strenge ihrer Gütekriterien. Deswegen sollte man auch nur denen Produktempfehlungen vertrauen, die eine seriöse Methodik anwenden.

Warum sollte man Naturkosmetik verwenden?

Naturkosmetik sollte jeder benutzen für den die Aspekte Natürlichkeit, Nachhaltigkeit und Gesundheit eine wichtige Rolle spielen!

Naturkosmetik enthält in der Regel einen Bio-Anteil von 70-98%. Die Gütesiegel BDIH, NaTrue und Ecocert veröffentlichen jedes Jahr Richtlinien in der der Mindeststandart verzeichnet ist. Diese Siegel garantieren, dass keine Mineralöle, keine synthetischen Duftstoffe, Silikone oder umstrittene Konservierungsstoffe in den Produkten enthalten sind.

Aus diesem Grund eignet sich Naturkosmetik bestens für Allergiker und solche mit sensibler Haut, die bei normalen Pflegeprodukten sonst immer eine gereizte Haut bekommen.

Essential Öl

Quelle: Pixabay.com / Mareefe

Naturkosmetik ist auch deutlich umweltfreundlicher, denn sie enthält keine Kunststoffpartikel aus Polyethylen, welche durch die Kläranlage Filter ins freie Gewässer durchflutschen und den gesamten Ökohaushalt auf den Kopf stellen. Sie verzichtet auch auf synthetische Lichtschutzfaktoren in der Sonnenmilch, die beim Schwimmen ins Wasser gelangen und die Korallen ausbleichen.

Des Weiteren enthält Naturkosmetik keine hormonell-wirksamen Stoffe, welche bei einer gewissen Dosierung Allergien oder sogar Krankheiten erzeugen können.

Auf welche Inhaltsstoffe sollte ich achten?

Die Basis bilden die pflanzlichen Öle, wie zum Beispiel Olivenöl, Avocado-Öl und Shea-Butter. Sie bewahren die Haut vor dem Austrocknen und vitalisieren den Verhornungsprozess. Sie spenden Haaren einen seidigen Glanz und verleihen der Haut eine pflegende Wirkung.

Aloe Vera und Jojoba-Öl helfen bei der Gesichtspflege, denn sie wirken antibakteriell gegen Akne und Pickel. In ihrer natürlichen Form reinigen sie verstopfte Poren, regen die Zellbildung an und erhellen allgemein das Hautbild.

Als Gesichtswasser eignet sie Rosenwasser oder Hamameliswasser. Diese wirken rückfettend und bewahren so die natürliche Hautfeuchtigkeit.

Kräuterextrakte aus Rosmarin, Salbei oder Zitronengras reinigen sanft die Kopfhaut und schützen vor der Schuppenbildung. Besonders geeignet sind normale, bis stark fettende Haare, bei denen diese Kräuter tief in die Haarwurzel eindringen und diese stimulieren.

Grüntee und Manju – ein Extrakt aus grüner Papaya – fördert die Regenerationsfähigkeit der Haut und lässt sie jünger und strahlender erscheinen. In einer Augencreme helfen sie vor allem bei tiefsitzenden Augenringen.

Pflanzliche Öle und Kräuter bilden die Basis für schonende Gesichts- und Haarpflege.

Ist Naturkosmetik immer vegan/ cruelty free?

Doch wie tierfreundlich ist Naturkosmetik überhaupt? Da der Begriff nicht gesetzlich geschützt ist, kann sozusagen jeder Hersteller behaupten was er will.

Die Tierschutzorganisation PETA ratet auf seriöse Siegel zu achten. Der BDIH sagt, dass weder bei der Herstellung, noch bei der Entwicklung oder Prüfung an Tieren getestet werden darf. Die Ausnahme bilden die Stoffe, die zwar von Tieren hergestellt werden, wie zum Beispiel Honig und Milch.

Streng gesehen ist nicht jede Naturkosmetik vegan und auch hier sollte man sich auf bewährte Schutzsiegel stützen. Jedoch kommen in herkömmliche Naturpflegeprodukten nur selten tierische Erzeugnisse rein und man versucht so oft wie möglich auf pflanzliche Alternativen auszuweichen.

Welche Nachteile hat Naturkosmetik?

Trotz dieser vielen Vorteile muss man eingestehen, dass Naturkosmetik im Vergleich zu synthetischen Produkten eine kürzere Haltbarkeit besitzen und schneller ersetzt werden müssen.

Auch ist Biokosmetik oder Naturkosmetik immer noch etwas teurer als die MainstreamProdukte, jedoch ist das auf ihre qualitativ hochwertigere Produktion zurückzuführen. In Drogerieläden finden sie auch kostengünstigere Alternativen zu High-End Naturkosmetika.

Kosmetik

Quelle: Pixabay.com / tremaestro

Besonders bei Faltencremes und Haarpflegeprodukten merken Kundinnen und Kunden erst später einen deutlichen Unterschied. Jedoch sollte man sich nicht allzu schnell entmutigen lassen!

In zahlreichen Studien findet sich nämlich kein signifikanter Unterschied zwischen Naturkosmetik und herkömmlicher Kosmetik.

Teure High-End Naturkosmetik findet man in speziellen Naturläden, oder in Apotheken. Industriell hergestellte Naturkosmetik kann man ganz billig im Drogeriemarkt ersteigern. Einen merklichen Unterschied findet sich zwischen den beiden kaum.

Fazit

Naturkosmetik bietet im Vergleich zur normalen Kosmetik deutliche Vorteile: Sie schützt und pflegt Haut und Haare sanft und nachhaltig. Naturkosmetik eignet sich besonders für sensible Menschen und jene, die sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind und vermehrt auf Umwelt- und Tierfreundlichkeit setzen!

Sie besitzen aber eine relativ kurze Lebensdauer und sich im Moment zumindest, immer noch teurer als ihre Konkurrenz. Trotz allem bietet sie eine tolle Alternative für eine gesündere, sanftere und naturgebundenere Pflege.

Bewerte diesen Artikel


16 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von GLAMOURLUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.