Zuletzt aktualisiert: 3. Dezember 2021

Der Sommer ist da, die Tage sind länger und die Sonne lädt uns dazu ein, viel Zeit am Strand oder bei Outdoor-Aktivitäten zu verbringen. Wir sind fröhlicher und aktiver, aber wir können vergessen, dass die Sonne uns zwar mit Vitalität und guter Laune erfüllt, aber auch Schäden verursachen kann, die in manchen Fällen schwerwiegend sind.

In diesem Artikel erklären wir die Vorteile des Sonnenbadens und wie man es auf die gesündeste Art und Weise tut. Denke daran, dass eine längere Sonneneinstrahlung ohne angemessenen Schutz schädlich für die Haut sein kann.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Sonnenbad bringt uns Vorteile wie die Förderung der Vitamin-D-Synthese, die Stärkung des Immunsystems und eine bessere Stimmung.
  • Die Sonne sollte immer in Maßen und mit Vorsicht genossen werden, um keinen Schaden zu nehmen.
  • Das Wissen, wie wir uns vor den gefährlichen Aspekten der Sonne schützen können, und die Verwendung von Sonnenschutzmitteln sind der Schlüssel, um alle Vorteile der Sonne zu genießen und eine schöne Bräune zu bekommen.

Alles was du über das richtige Sonnenbaden wissen musst

Wir gehen jetzt näher auf alle Vorteile des Sonnenbadens ein und auf die Schäden, die es verursachen kann, wenn du dich nicht an die richtigen Schutzrichtlinien hältst.

chica en la playa

Es ist ratsam, die Sonne in der Mitte des Tages zu meiden (Quelle: Mert Kahveci: AQmcDLgjSHQ/ unsplash)

Welche Vorteile hat ein Sonnenbad?

Ein Sonnenbad ist nicht nur vorteilhaft, es ist eine grundlegende Aktivität für unsere Gesundheit. Die UV-Strahlung ermöglicht es unserem Körper, sowohl körperlich als auch geistig richtig zu funktionieren.

Zu den wichtigsten Vorteilen, die wir erhalten können, gehören die folgenden

  • Es hilft bei der Synthese von Vitamin D: Vitamin D ist essentiell für die normale Entwicklung unseres Organismus (1). Es wird im Fettgewebe gespeichert und hilft dem Körper bei der Aufnahme von Kalzium, dem wichtigsten Mineral für die Knochenbildung. Wir produzieren es in der Haut durch die ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts und durch den Verzehr von Lebensmitteln wie Eiern und fettem Fisch – Lachs oder Thunfisch. Dank ihm werden Anti-Aging-Funktionen entwickelt, die Aufnahme von Phosphor im Darm wird gefördert und das Immunsystem wird gestärkt, um Krankheiten zu bekämpfen. Um die notwendige Menge an Vitamin D zu bilden, reicht es aus, wenn wir uns täglich 10 bis 15 Minuten der Sonne aussetzen.
  • Hilft, den Blutdruck zu senken: Eine Studie von Wissenschaftlern der Universität Southampton und Edinburgh zeigt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Sonneneinstrahlung und niedrigerem Blutdruck gibt. Das liegt daran, dass die UV-Strahlung die Blutgefäße erweitert, so dass der Blutdruck gesenkt wird (2). Andererseits speichert die Haut Stickoxide und die Sonneneinstrahlung kann sie mobilisieren, was ebenfalls den Blutdruck senkt.
  • Verbessert das Erscheinungsbild der Schuppenflechte: UV-Strahlung wirkt auf die Zellen der Epidermis und erzeugt eine immunmodulatorische Wirkung, die die Entzündung der Läsionen (4) und die Proliferation der Keratinozyten in den Plaques reduziert.
  • Verbessert Akne: UV-Strahlung hilft, Akne-Entzündungen zu reduzieren und Akne-verursachende Bakterien zu bekämpfen. Aber in diesen Fällen ist es wichtig, zwei Tipps zu beachten. Einerseits solltest du dich nur in Maßen sonnen, denn ein übermäßiges Sonnenbad verstopft die Poren und verschlimmert das Problem. Andererseits müssen wir Sonnenschutzmittel verwenden, da die durch Akne entstandenen Läsionen dazu neigen, leicht zu pigmentieren und Flecken zu hinterlassen.
  • Verbessert depressive Zustände: Die Sonne wirkt als natürliches Antidepressivum (3), da sie zur Synthese von Serotonin beiträgt, das auch als Glückshormon bekannt ist.
  • Es reguliert den Biorhythmus: Durch ein Sonnenbad reguliert unser Körper die Produktion von Melatonin, das für die Regulierung der Schlafzyklen verantwortlich ist und eine bessere Erholung ermöglicht. Wenn wir Sonnenlicht empfangen, bewirkt es die Regulierung biologischer Rhythmen, indem es Signale an die Strukturen des Gehirns sendet, die die zentrale zirkadiane Uhr enthalten. Melanopsin ist das Fotopigment in der Netzhaut, das diese Signale reguliert.

Welche Schäden kann ein Sonnenbad ohne ausreichenden Schutz verursachen?

Wir alle wollen braun werden, denn das lässt uns attraktiver und gesünder aussehen. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass dieser Hautton die natürliche Art der Haut ist, sich vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Auch wenn das Sonnenbaden Vorteile für unseren Körper hat, kann es ohne Schutz zu ernsthaften und irreparablen Schäden führen, wie wir sie im Folgenden analysieren

  • Vorzeitige Hautalterung: Längere Exposition kann zum Auftreten von dunklen Flecken und tiefen Falten führen. Das nennt man Photo-Ageing oder Beschleunigung des natürlichen Alterungsprozesses der Haut.
  • Augenschäden: Wenn wir unsere Augen vernachlässigen und sie beim Sonnenbaden nicht richtig schützen, kann das schwerwiegende Folgen haben wie Augenreizungen, verschwommenes Sehen, Photokeratitis, Katarakte und degenerative Veränderungen der Hornhaut (5). Es ist wichtig, eine UV-blockierende Sonnenbrille oder einen Hut mit breiter Schattierung zu tragen, damit die Augen nicht durch die Strahlung geschädigt werden.
  • Hautverbrennungen: Hautverbrennungen sind Reaktionen der Haut auf übermäßige Einwirkung der ultravioletten Strahlen der Sonne. Sie können von leichten Rötungen bis hin zu Verbrennungen ersten und zweiten Grades reichen, die eine medizinische Behandlung erfordern.
  • Hautkrebs: Die Exposition gegenüber UVA- und UVB-Strahlen steht in direktem Zusammenhang mit der möglichen Entstehung von Melanomen (6). Hautzellen sind in der Lage, sich selbst von Sonnenschäden zu reparieren, aber wiederholte Sonnenschäden heben diese Fähigkeit schließlich auf und können einen Krebsprozess in Gang setzen. Deshalb ist es so wichtig, Sonnenbrände in der Kindheit zu vermeiden, damit sie im Erwachsenenalter nicht wieder auftreten.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sollten beim Sonnenbaden getroffen werden?

Sonnenbaden gehört zu den „Luxusgütern“, auf die wir nicht verzichten müssen, wenn wir wissen, wie man es richtig macht. Hier sind einige Tipps, wie du die Sonne auf gesunde Weise genießen kannst

  • Sonnenschutzmittel auftragen: Sonnenschutzmittel sind wichtig, um uns vor ultravioletter Strahlung zu schützen. Wir müssen es vor Beginn der Sonnenexposition auftragen und die Anwendung alle zwei Stunden wiederholen, um Schäden wie Sonnenbrand und Lichtalterung zu vermeiden.
  • Meide die mittleren Stunden des Tages: Die Sonneneinstrahlung ist zwischen 12 und 16 Uhr viel intensiver. Deshalb ist es ratsam, den Aufenthalt in der Sonne während dieser Zeit zu vermeiden, auch wenn du Sonnenschutzmittel aufgetragen hast.
  • Bleib hydriert: Es ist sehr wichtig, Wasser zu trinken, damit dein Körper während der Zeit, in der du in der Sonne bist, hydriert bleibt.
  • Sonnenbaden nach und nach und in Maßen: Auch wenn du nach einem langen Winter mit großer Lust auf ein Sonnenbad am Strand oder am Pool ankommst, ist es nicht gut, von Anfang an zu viel Zeit in der Sonne zu verbringen. Nimm dir ein paar Tage Zeit, um dich anzupassen. Beginne mit 15 oder 20 Minuten in der Sonne und steigere die Zeit, die du in der Sonne verbringst, allmählich.
  • Gönne deiner Haut eine Pause: Es ist ratsam, von Zeit zu Zeit in den Schatten zu gehen, damit sich deine Haut vor den UV-Strahlen erholen kann.
  • Schütze deinen Kopf und deine Augen: Wenn wir uns der Sonne aussetzen, konzentrieren wir uns normalerweise auf den Schutz unserer Haut, aber genauso wichtig sind unsere Augen und unser Kopf. Versuche, dich mit einem Hut oder einer Mütze zu bedecken, und trage eine Sonnenbrille, um Verbrennungen der Kopfhaut, einen Sonnenstich und Augenschäden zu vermeiden.

protector solar

Es ist wichtig, deinen Kopf und deine Augen bei Sonneneinstrahlung zu schützen (Quelle: Portuguese Gravity: ntMy5GrSmtE/ unsplash)

Was sind UVA- und UVB-Strahlen und wie wirken sie auf uns?

Die Sonne sendet ultraviolette Strahlung in Form von UVA- und UVB-Strahlen aus, die uns durch die Ozonschicht erreichen. Der Körper schützt sich vor UV-Strahlen durch Melanin, das uns unser gebräuntes Aussehen verleiht.

Aber es ist ein Irrtum zu glauben, dass dieser goldene Hautton ein narrensicherer Schutzschild gegen die Schäden durch Sonneneinstrahlung ist. Wenn wir uns bräunen, erreichen wir nur einen Schutz, der dem LSF-Faktor 7 eines Sonnenschutzmittels entspricht, was eindeutig unzureichend ist.

Sowohl UVA- als auch UVB-Strahlen können Schäden verursachen, aber sie haben unterschiedliche Eigenschaften, die im Folgenden näher erläutert werden

  • UVB-Strahlen: Das sind die Strahlen, die das Melanin aktivieren, weshalb wir braun werden. Aber sie verursachen auch Sonnenbrand. Sie sind so stark, dass sie die Kleidung durchdringen können. Sie sind auch für Augenschäden und Melanome verantwortlich.
  • UVA-Strahlen: Sie haben eine geringere Durchschlagskraft, erreichen unsere Haut aber zu jeder Jahreszeit mit der gleichen Intensität, auch an bewölkten Tagen. Sie sind für die vorzeitige Hautalterung verantwortlich. Sie werden auch mit einigen Arten von Hautkrebs in Verbindung gebracht.
UVA UVB
Langzeitschäden Kurz- und Langzeitschäden
Dringen in die tiefsten Hautschichten ein werden in der Epidermis absorbiert
Erreichen uns das ganze Jahr über, auch wenn es bewölkt ist Besonders im Sommer präsent
Verantwortlich für vorzeitige Hautalterung, Allergien, Falten und einige Arten von Hautkrebs verantwortlich für Verbrennungen/Melanome

Die WHO hat einen UV-Index (7) entwickelt, um die ultravioletten Strahlen, denen wir zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgesetzt sind, zu klassifizieren, da ihre höchste Intensität nicht unbedingt mit den hellsten oder heißesten Tagen zusammenfällt. Die Skala reicht von 1 bis 16, wobei 1 und 2 die niedrigste Intensität und 10 und mehr die höchste Intensität darstellen. UV-Index-Vorhersagen sind auf den meisten Wetter-Websites zu finden.

In welchen Fällen ist ein Sonnenbad kontraindiziert?

Es gibt Situationen, in denen ein längerer Aufenthalt in der Sonne nicht ratsam ist, entweder aufgrund äußerer Umstände, wie z. B. Medikamente, die wir einnehmen, oder aufgrund einer Krankheit, die wir haben. Im Folgenden beschreiben wir sie, damit du sie vermeiden kannst:

  • Lichtempfindliche Medikamente: Das sind Medikamente, deren Wirkstoffe eine abnorme Reaktion in der Haut hervorrufen können, wenn sie der Sonne ausgesetzt werden (8). Die häufigsten Phototoxizitäten ähneln einem Sonnenbrand oder einer allergischen Reaktion, die bis zu Stunden nach dem Aufenthalt in der Sonne auftreten können. Diese Medikamente haben oft ein rotes Dreieck mit einer teilweise versteckten Sonne auf ihrer Verpackung.
  • Wechseljahre: Eine Studie der Universität Berguen in Norwegen stellt einen direkten Zusammenhang zwischen der UV-Exposition und dem sinkenden Östrogenspiegel bei Frauen nach den Wechseljahren her, was zu einem erhöhten Osteoporoserisiko führt. Es wird empfohlen, die Sonnenexposition in diesen Fällen stärker zu kontrollieren, aber sie muss nicht vollständig unterbunden werden, da dieselben ultravioletten Strahlen zur Synthese von Vitamin D beitragen, das für die Knochenverkalkung unerlässlich ist.
  • Autoimmunkrankheiten: Ultraviolette Strahlen können bei dieser Art von Pathologie mit Photosensibilitätsreaktionen, Lupus oder Sklerodermie Ausbrüche provozieren. In diesen Fällen ist es sehr wichtig, auch an bewölkten Tagen Sonnenschutzmittel zu verwenden.
  • Sonnenallergie: Eine Sonnenallergie äußert sich in Form von Hautausschlägen, Rötungen und Blasen an den exponierten Stellen. Oft sind die Symptome mild und verschwinden von selbst, aber manchmal ist eine medizinische Behandlung erforderlich. Wenn du unter dieser Art von Krankheit leidest, ist es ratsam, immer einen Breitspektrum-Sonnenschutz zu verwenden und den Aufenthalt in der Sonne kurz zu halten.

Wie lange ist es ratsam, sich zu sonnen?

Die Sonne bietet uns unzählige Vorteile, wenn wir uns mit Vorsicht und in Maßen sonnen. Wir müssen nicht darauf verzichten, uns im Freien aufzuhalten oder den Strand zu genießen. Wir müssen einfach wissen, was die gesunden Grenzen sind (9). Hier sind einige Tipps für ein sicheres Sonnenbad

  • Die ersten paar Tage in der Sonne im Sommer sollten 15 bis 20 Minuten nicht überschreiten.
  • Steigere diese Zeit schrittweise, jeden Tag 10 Minuten mehr.
  • Es ist nicht ratsam, sich mehr als 2 Stunden am Tag in der Sonne aufzuhalten.
  • Menschen mit heller Haut sollten diese allgemeinen Expositionszeiten reduzieren, da ihre Haut immer anfälliger sein wird.
  • Es ist wichtig, Pausen im Schatten zu machen, um Schäden und Dehydrierung zu vermeiden.
  • Zwischen 12 Uhr mittags und 16 Uhr darfst du auf keinen Fall ein Sonnenbad nehmen.

Empfehlungen zum Sonnenbaden

Ein Sonnenbad kann sehr entspannend und angenehm sein. Du musst nur einige Empfehlungen berücksichtigen, die wir dir im Folgenden geben:

protector solar en piernas

Die Verwendung von Sonnenschutzmitteln ist der Schlüssel, um irreparable Schäden an der Haut zu vermeiden (Quelle:RF._.studio: 3618606/ pexels)

1. Sonnenschutzmittel

Die Auswahl an Sonnenschutzmitteln ist sehr groß, es gibt viele und mit unterschiedlichen Funktionen. Aus diesem Grund wissen wir oft nicht, welches das richtige für unseren Hauttyp ist.

Hier wollen wir dir sagen, welche Eigenschaften sie haben und wie sie funktionieren, damit die Wahl einfacher und genauer wird (10)

  • Sonnenschutzmittel für UVB- und UVA-Strahlen: Es gibt Sonnenschutzmittel, die nur UVB-Strahlen blockieren. Mit dieser Art von Creme wären wir vor Sonnenbrand und zukünftigen Melanomen geschützt. Aber dunkle Flecken, vorzeitige Lichtalterung und andere Arten von Hautkrebs können nur vermieden werden, wenn der Sonnenschutz auch einen UVA-Blocker enthält. Deshalb ist es ratsam, sich für einen Breitspektrum-Sonnenschutz zu entscheiden.
  • Schutzfaktor oder SPF: Dies ist eine Skala, die die Wirksamkeit der Creme beim Blockieren von UVA- und UVB-Strahlen misst. Es handelt sich um einen Richtwert, denn die Schutzwerte werden von der Strahlungsintensität, der wir ausgesetzt sind, den Eigenschaften der Haut und den Inhaltsstoffen, die sie enthält, beeinflusst. Es ist eine Skala, die von 2 bis +50 reicht. Die WHO empfiehlt mindestens LSF 15, aber Dermatologen erhöhen diesen Wert auf LSF 30. Für Menschen mit sehr heller Haut oder Sonnenunverträglichkeiten wird ein höherer Schutz empfohlen.
  • Sonnenschutz für das Gesicht: Es gibt auf dem Markt spezielle Sonnenschutzmittel für das Gesicht, da diese Haut empfindlicher ist und andere Bedürfnisse hat als der Rest des Körpers. Es wäre in Ordnung, wenn wir unseren Sonnenschutz für den Körper gelegentlich auch auf unser Gesicht auftragen würden. Trotzdem ist es besser, das nicht ständig zu tun, damit die Haut nicht fettet und die Poren verstopft.
  • Wasserfestes und wasserabweisendes Sonnenschutzmittel: Beide Begriffe beziehen sich auf die Fähigkeit des Sonnenschutzmittels, die Haut auch im Wasser zu schützen. Im Fall von wasserfest bleibt sie 40 Minuten lang blockiert, und im Fall von wasserdicht hält sie mehr als 80 Minuten lang.

Nachdem wir nun mehr über ihre Eigenschaften wissen, ist es an der Zeit zu sehen, wie man sie richtig einsetzt

  1. 30 Minuten vor der Exposition auftragen.
  2. Wiederhole die Anwendung alle 2 Stunden.
  3. Wenn du im Wasser warst, zieh sie wieder an, wenn du rauskommst, auch wenn sie wasserdicht oder wasserabweisend ist, denn das Reiben mit dem Handtuch hat sie wahrscheinlich entfernt.
  4. Verwende keine offene Flasche aus dem Vorjahr.
  5. Spare nicht an der Menge des Produkts, das du verwendest. Deine Haut sollte gut bedeckt sein.

2. Hautphototyp

Der Hautphototyp ist die Fähigkeit der Haut, sich an die Sonne anzupassen oder ihre Strahlung zu assimilieren. Thomas B. Fitzpatrick hat 1975 eine Skala erstellt, die die verschiedenen Hauttypen nach ihrer Reaktion auf UV-Strahlen einteilt. Um herauszufinden, zu welcher Gruppe wir gehören, müssen wir die folgenden Variablen berücksichtigen: Haarfarbe, Hautton, Art der Bräune und Sonnenbrand.

Die Skala würde wie folgt aussehen:

Fototyp Hautfarbe Haar-/Augenfarbe UV-Reaktion Schutzniveau
I Sehr hell Blond-Ingwer/Helle Augen Immer brennen/keine Bräune LSF 50
II Hell-mittel Helles oder braunes Haar/Blau-grün-haselnussbraune Augen Brennt meist/braunt selten LSF 50
III Mittel-Olive Hellbraunes Haar/Dunkle Augen Brennt mäßig/braunt im Allgemeinen
IV Hellbrünett Dunkelbraunes Haar/Dunkle Augen Brennt leicht/Mäßig braun LSF 30
V Brünett Dunkelschwarzes Haar/Dunkle Augen Brennt selten/braunt leicht LSF 15
VI Schwarz Schwarzes Haar/Dunkle Augen Brennt nicht/verändert die Farbe nicht LSF 15

3. Schwangerschaft

Sonnenbaden ist während der Schwangerschaft möglich, aber Sie sollten es in Maßen tun und zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Während der Schwangerschaft kommt es zu hormonellen Veränderungen. Vor allem der Östrogen- und Progesteronspiegel steigt. Diese höheren Werte gehen mit einer verstärkten Melaninausschüttung einher, die zum Auftreten dunkler Flecken führen kann. Um dies zu vermeiden, sollte die Haut mit einem Breitspektrum-Sonnenschutzmittel und einem höheren Lichtschutzfaktor geschützt werden, als dies normalerweise der Fall ist.

Für schwangere Frauen ist es von entscheidender Bedeutung, sich tagsüber nicht der Sonne auszusetzen und ausreichend zu hydratisieren. In den letzten Monaten der Schwangerschaft sollten sie nicht auf dem Rücken liegen, da dies Druck auf die Hohlvene ausüben kann, was die Blutversorgung des Fötus und der Mutter beeinträchtigt.

4. Laser-Haarentfernung

Laser-Haarentfernung wird oft mit dem Sommer in Verbindung gebracht. Die Wahrheit ist, dass dies nicht die beste Zeit ist, um es zu tun.

Es gibt drei wichtige Punkte, die du beachten solltest, wenn du eine Lasersitzung in der Sonne durchführst

  • Sonnenbäder machen die Haut gereizter und empfindlicher. Wenn wir sie dann auch noch einer Laser-Haarentfernung unterziehen, wird sie höchstwahrscheinlich Schaden nehmen. Am besten wartest du 4 bis 10 Tage, bevor du dich wachst, nachdem du den UV-Strahlen ausgesetzt warst.
  • Wenn die Situation andersherum ist, d.h. wir haben eine Lasersitzung gehabt und wollen ein Sonnenbad nehmen, sollte die Wartezeit die gleiche sein, 4 bis 10 Tage. In dieser Zeit würde sich die Haut erholen und die durch die Haarentfernung verursachte Entzündung würde zurückgehen.
  • Andererseits müssen wir bedenken, dass Lasersitzungen umso besser funktionieren, je größer der Kontrast zwischen dem Haar und der Haut ist. Deshalb ist es uninteressant, zum Zeitpunkt der Enthaarung gebräunt zu sein.

5. Kinder

Kinder sind besonders anfällig für Sonneneinstrahlung, da ihre Haut viel empfindlicher ist als unsere. Die Haut ist ein Organ, das ein Gedächtnis hat, und Verbrennungen, die in der Kindheit auftreten, können sich durch Wiederholung als Melanome im Erwachsenenalter entwickeln.

Der Lichtschutzfaktor der Creme, die wir für Kinder verwenden, sollte +50 betragen, vorzugsweise wasserfest sein, und wir sollten darauf achten, dass wir das Auftragen alle 2 Stunden oder früher wiederholen, wenn sie ins Wasser gehen.

Babys unter 6 Monaten sollten unter keinen Umständen der Sonne ausgesetzt werden, und Kinder unter 3 Jahren können dies tun, aber mit großer Vorsicht. Während sie in der Sonne sind, sollten sie ihren Kopf bedeckt halten und viel trinken, da sie viel anfälliger für einen Sonnenstich und Hitzschlag sind.

niña en la playa

Wir müssen besonders vorsichtig mit der Haut von Kindern sein, wenn sie in der Sonne sind (Quelle: Leo Rivas: R_BLOGXpsOg/ unsplash)

Fazit

Sonnenbaden ist ein Synonym für Urlaub, gutes Wetter und Spaß. Wir freuen uns oft das ganze Jahr über auf diese freien Tage, um in der Sonne zu entspannen, und es ist wirklich wunderbar, sie genießen zu können. Die Sonnenstrahlen verbessern unsere Stimmung, stärken unsere Knochen und verbessern sogar unseren Blutdruck. Wir müssen jedoch vorsichtig sein, damit wir alle Vorteile nutzen können, ohne unsere Haut mit Verbrennungen zu schädigen oder Augenverletzungen zu verursachen.

Unser großer Verbündeter, um sie auf gesunde Weise zu genießen, ist Sonnenschutzmittel. Dank der verschiedenen Formate und Eigenschaften können wir das für unseren Hauttyp am besten geeignete finden und so sicher sein, dass wir keinen Schaden erleiden.

Wenn du diesen Artikel nützlich fandest, teile ihn in deinen sozialen Netzwerken. Wenn du möchtest, kannst du uns deine Fragen und Kommentare hinterlassen, wir antworten dir gerne.

(Bildquelle: Arturo Rivera: 9J2yHuHK7Ac/ unsplash)

Einzelnachweise (10)

1. Vitamin D and the Sun. de Bristish Association of Dermatologists 2013 [2021]
Quelle

2. An Unexpected Role: UVA-Induced Release of Nitric Oxide from Skin May Have Unexpected Health Benefits. Journal of Investigative Dermatology. 2014 [2021]
Quelle

3. Penckofer, S., Kouba, J., Byrn, M., & Estwing, C. Vitamine D and Depression: Where is all the Sunshine?. National Center of Biotechnology Information 2010 [2021]
Quelle

4. Alfaro, A. El sol mejora la psoriasis, pero hay que protegerse. Hospital de Manises. 2019 [2021]
Quelle

5. Sus ojos y el sol. American Academy of Ophthalmology 2011 [2021]
Quelle

6. Radiation: Ultraviolet (UV) radiation and skin cancer. World Health Organitation 2017 [2021]
Quelle

7. Indice UV Solar Mundial. Organización Mundial de la Salud 2003 [2021]
Quelle

8. Medicamentos fotosensibilizantes. Sociedad Española de Farmacéuticos de Atención Primaria 2019 [2021]
Quelle

9. Vitamina D y sol: ¿Qué relación existe?. Asociación Española Contra el Cáncer. 2020 [2021]
Quelle

10. Sunscreen products. Unión Europea. 2009 [2021]
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Artículo especializado
Vitamin D and the Sun. de Bristish Association of Dermatologists 2013 [2021]
Gehe zur Quelle
Artículo científico
An Unexpected Role: UVA-Induced Release of Nitric Oxide from Skin May Have Unexpected Health Benefits. Journal of Investigative Dermatology. 2014 [2021]
Gehe zur Quelle
Informe oficial
Penckofer, S., Kouba, J., Byrn, M., & Estwing, C. Vitamine D and Depression: Where is all the Sunshine?. National Center of Biotechnology Information 2010 [2021]
Gehe zur Quelle
Artículo especializado
Alfaro, A. El sol mejora la psoriasis, pero hay que protegerse. Hospital de Manises. 2019 [2021]
Gehe zur Quelle
Informe oficial
Sus ojos y el sol. American Academy of Ophthalmology 2011 [2021]
Gehe zur Quelle
Nota de prensa oficial
Radiation: Ultraviolet (UV) radiation and skin cancer. World Health Organitation 2017 [2021]
Gehe zur Quelle
Informe oficial
Indice UV Solar Mundial. Organización Mundial de la Salud 2003 [2021]
Gehe zur Quelle
Artículo especializado
Medicamentos fotosensibilizantes. Sociedad Española de Farmacéuticos de Atención Primaria 2019 [2021]
Gehe zur Quelle
Artículo especializado
Vitamina D y sol: ¿Qué relación existe?. Asociación Española Contra el Cáncer. 2020 [2021]
Gehe zur Quelle
Nota de prensa gubernamental
Sunscreen products. Unión Europea. 2009 [2021]
Gehe zur Quelle
Testberichte