Ob Mann im Gesicht, Frau an den Beinen oder Mann im Intimbereich, eine glatte Rasur gehört für die meisten Menschen zu ihren regelmäßigen Pflege-Ritualen.

Ohne das passende Werkzeug kann eine Rasur jedoch zur Qual werden. Schmerzhafte Hautirritationen und eingewachsene Haare sind dann die logische Folge.

Artikel

Zum Artikel
17. Mai 2019
Rasierpinsel
Doreen Keller in Rasieren
Page 2

Doch soweit muss es nicht kommen. Gewusst wie: Mit den passenden Hilfsmitteln und Tipps rasierst du die verschiedensten Körperregionen im Handumdrehen.

Was du tun kannst, falls du dich beim Rasieren doch einmal geschnitten hast, erfährst du im weiteren Verlauf ebenso. Dieser Ratgeber gibt dir demnach viele Tricks für die perfekte Rasur mit auf den Weg.

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Rasieren entfernst du das Haar nicht mitsamt seiner Wurzel, sondern schneidest es nur kurz über der Hautoberfläche ab. Das erklärt, warum du dich regelmäßig rasieren musst. Lediglich bei der sogenannten Epilation wird das Haar zusammen mit seiner Wurzel entfernt und wächst daher langsamer nach.
  • Vor allem Männer können sich zwischen der manuellen und der maschinellen Rasur entscheiden. Frauen wenden häufiger eine manuelle Rasur als einen elektrischen Rasierer an.
  • Beine, Achseln und ein Intimbereich, der frei von Haaren sind, entsprechen einem weit verbreiteten Schönheitsideal. Dieses Ideal haben inzwischen auch viele Männer übernommen, sodass gerade die Intimrasur für sie ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.

Definition: Was ist Rasieren überhaupt?

Rasieren ist im allgemeinen eine Haarentfernungsmethode, bei der man sich mithilfe von Klingen gezielt Körper- oder Gesichtshaare entfernt. Genauer gesagt ist das Rasieren, das Schneiden der Haare bis kurz über der obersten Hautschicht.

Im Idealfall erfolgt eine Rasur so gründlich, dass du die abgeschnittenen Haare nicht mehr spürst.

Deine Haut fühlt sich nach der Rasur dann fast so weich an wie der zarte Popo eines Babys. (Bildquelle: 123rf.com / 104712466)

Es gibt beim Rasieren grundsätzlich zwei verschiedene Absichten. Zum einen möchten Menschen die Behaarung in Form bringen. Und zum anderen dient das Rasieren zur kompletten Entfernung der Gesichts- oder Körperbehaarung.

Man kann sich mit verschiedenen Hilfsmitteln rasieren, wie zum Beispiel einem Rasiermesser, einem Rasierer, oder auch einem Rasierapparat.

Im Gegensatz zu anderen Haarentfernungsmethoden, wie Waxing oder Epilieren, wird das Haar beim Rasieren nur gekürzt. Bei der Epilation werden die Haare dahingegen mitsamt der Wurzel entfernt.

Das Ausreißen der Haare mit der Wurzel kann schmerzhaft sein, deshalb ist Rasieren die schmerzfreie Alternative.

Mit welchem Hilfsmittel du deine Haare abrasierst, ist zunächst nicht entscheidend. Dabei kannst du die unterschiedlichsten Körperregionen rasieren.

Dies ist zum Beispiel bei Operationen ein Muss. Ob du deine Achseln oder deinen Damenbart rasieren möchtest, ist hingegen eine persönliche Entscheidung.

Hintergründe: Was du über das Rasieren wissen solltest

Höhlenmalereien von vor mehreren Zehntausend Jahren belegen, dass die Geschichte der Rasur schon sehr lange zurückgeht.

Damals nutzten die Menschen noch Muscheln und Steine, die sie zuvor geschärft hatten, um sich die unerwünschten Haare abzuschaben. Die heutige Rasur mit einem Rasierer ist hingegen viel sicherer für dich und deine Haut.

Im Alten Rom stellte die erste Rasur eines Jungen sogar ein religiöses Ritual dar. Er ordnete sich fortan in den Kreis der Erwachsenen ein.

Im Anschluss an die erste Rasur durfte der Junge zudem sein Kinderspielzeug nicht mehr benutzen. Inzwischen ist die Rasur für viele Menschen zu einem täglichen Ritual geworden.

Mittlerweile haben Nass- und Trockenrasierer traditionelle Rasiermesser in weiten Teilen der Welt verdrängt.

Wie du bei der Rasur in Eigenregie am besten vorgehst, bringst du mit Hilfe des nachfolgenden Ratgebers im Nu in Erfahrung.

View this post on Instagram

Thema rasieren 🙈 Warum rasieren wir uns? Weil wir es schön finden, weil es eben alle tun, weil es die Gesellschaft erwartet, weil genau das eben Teil des Idealbilds der Frau ist? Welche Gedanken löst es in dir aus, wenn du eine Frau siehst, die sich nicht unter den Achseln rasiert? Man schaut definitiv hin, denn es ist ungewöhnlich, eben anders als alle anderen. Ich habe Frauen immer bewundert, die sich nicht unter den Achseln rasieren und vor fast drei Jahren hatte auch ich keine Lust mehr mich anzupassen, denn mit kleinen Kindern muss man Prioritäten setzen und hinterfragt ganz automatisch, warum mach ich das eigentlich? Dieser Sommer ist der Dritte mit Achselhaaren und es ist der Erste, in dem ich mich nicht mehr verstecke und mich dafür schäme, was ein Prozess. Wie würde es dir gehen? Und ja, die Leute gucken 🙈 was sie denken, keine Ahnung 🤷 Was denkst du darüber? #leben #mamaleben #lebenalsmama #frausein #bewusstsein #achtsammitsichselbst #achtsamkeit #achtsamleben #nachhaltig #nachhaltigleben #mentalegesundheit #selbstliebe #selbstbewusstsein #freiheit #freileben #selbstheilung #selbstbestimmtleben #selbstaktzeptanz #selbstbestimmt #rausausdemhamsterrad #rasieren #rasierhobel #frauenpower #bewusstfrausein #feminismus #achselhaare

A post shared by Jasmin | Achtsam leben (@neuzeit_mama) on

Warum rasieren wir uns?

Glatte Beine oder ein 3-Tages-Bart zählen schon lange zu unseren Schönheitsidealen, doch warum ist das so?

Gerade im Sommer bei den heißen Temperaturen wird die Kleidung immer kürzer und die Erwartungen bezüglich der Körperbehaarung immer größer.

Der heute wohl am meisten verbreitete Grund, warum wir uns rasieren ist die Ästhetik. Ein glatter Körper ohne Haare gilt heute als schön und sexy, weshalb sich viele Menschen gezwungen fühlen, ihren Körper komplett von der Körperbehaarung zu befreien.

Hygiene ist ebenfalls ein wichtiger Faktor, wenn es um die Haarentfernung geht. Vor allem die Achselhaare werden oftmals aus hygienischen Gründen entfernt, um dadurch weniger Schweißgeruch zu erzielen.

Wann ist eine Rasur nötig?

Streng genommen ist eine Rasur nur in Ausnahmefällen tatsächlich nötig. Das gilt zum Beispiel bei Operationen sowie beim Stechen eines Tattoos.

In diesen Situationen würden die Haare nicht nur optisch stören. Vielmehr könnten sie unangenehm in die Operationswunde einwachsen, wenn zunächst keine Rasur erfolgen würde.

Nichtsdestotrotz empfinden viele Männer und Frauen die regelmäßig Rasur ihrer Achseln als unbedingt nötig. Sie fühlen sich mit Haaren unter den Achseln schlichtweg nicht wohl.

Allerdings solltest du dir vor Augen halten, dass es sich dabei um einen kulturellen Standard und nicht um eine tatsächliche Notwendigkeit handelt.

Immerhin erfüllt deine Körperbehaarung eine Funktion. Im Bereich der Achseln sind die Haare zum Beispiel an der Temperaturregulierung beteiligt.

Im Genitalbereich wirken die Haare Reibung entgegen. Mittels der nachfolgenden Tabelle kannst du dir daher einen Überblick über die Körperregionen, die du rasieren könntest, verschaffen.

Körperregion Hinweise
Alle zu operierenden Stellen Die Stelle, wo ein Schnitt erfolgen soll, ist vor einer Operation grundsätzlich zu rasieren, Dies geschieht unter anderem aus Hygienegründen, Das Risiko, dass Haare in die OP-Narbe einwachsen könnten, verringert sich Verletzungen der Haut sind beim Rasieren unbedingt zu vermeiden, damit sich das Risiko der Wundinfektion nach der Operation nicht unnötig erhöht
Alle Stellen, die du mit einem Tattoo versehen lassen möchtest Rasieren vor dem Stechen des Tattoos, damit sich das Tattoo sauberer stechen lässt, Besser nicht selbst rasieren, sondern dem Experten im Studio diese Aufgabe überlassen, Nach dem Tattoo erst wieder rasieren, wenn das Tattoo ausreichend abgeheilt ist – bei Unsicherheiten bezüglich des Zeitpunkts am besten im Studio deiner Wahl nachfragen
Augenbrauen Schmerzfreier, als wenn du die Haare einzeln zupfen würdest, Schnell erledigt, wobei die Haare auch schnell wieder nachwachsen, Spezielle Mini-Rasierer sind für deine Brauen erhältlich, Du kannst dir Muster in deine Brauen rasieren
Oberlippe/ Damenbart/ Kinn Einfach und schmerzfrei, Mit einem Augenbrauen-Rasierer gut zu rasieren, Bei starkem Bartwuchs kann ein Herrenrasierer auch für Damen interessant sein
Bart beim Mann Nass oder trocken zu rasieren, Wahlweise mit einem Messer, einem manuellen Nassrasierer oder einem elektrischen Rasierer, Mit einem Trimmer kannst du deine Barthaare stylen und kürzen, anstatt deinen Bart komplett abzurasieren
Beine Beine ohne Haare gelten als Beauty-Standard für Frauen, Auch einige Männer schätzen diesen Look, Wird häufig nass unter Verwendung eines Rasierschaums rasiert, Tendenz zu kleinen Schnitten der Haut besonders im Bereich der Knie
Arme Frage des persönlichen Geschmacks, Mit einem Nassrasierer und Rasierschaum leicht zu rasieren
Achseln Rasierte Achseln sind das Schönheitsideal für beide Geschlechter, Tägliche oder Rasur alle zwei Tage oftmals erforderlich, Am einfachsten nass zu rasieren
Intimbereich Wahlweise alle Haare wegrasieren oder deiner Intimbehaarung ein Muster verpassen, Nassrasur unter der Dusche oder in der Badewanne, Bei sehr langer Intimbehaarung kann es sinnvoll sein, die Haare zunächst mit einer Schere oder einem Trimmer zu kürzen – dann verstopft dein Rasierer nicht so leicht, Schmerzfrei, was beim Waxing hingegen nicht der Fall ist, Spezielle Rasierer sind erhältlich, um vor allem die Intimbehaarung, die an den Oberschenkeln an der Außenkante des Slips oder der Bademode zu sehen ist, zu entfernen
Kopf Das komplette Entfernen der Kopfhaare heißt Buzzcut, Die Hilfe einer weiteren Person ist sinnvoll, um alle Haare gründlich zu entfernen, Die Haare erst mit einer Schere oder einem Trimmer schneiden und dann nass oder mit einem Bartrasierer rasieren, Anschließend einen ausreichenden Lichtschutzfaktor verwenden oder eine Mütze tragen, um die empfindliche Haut vor der schädlichen Sonneneinstrahlung zu schützen
OhrenVor allem mit zunehmendem Alter vermehren sich dich Haare in den Ohren, dabei ist eine Rasur jedoch nicht recht sinnvoll. Bei den Ohren solltest du eher zu einer Pinzette greifen.
NaseBei der Nase gilt dasselbe, wie mit den Haaren in den Ohren. Greife lieber zur Pinzette oder noch besser zu einer kleinen Schere, um die unerwünschten Haare zu entfernen.
Schultern, Rücken und BrustEs macht ebenfalls Sinn, seine Schultern, seinen Rücken und die Brust von unerwünschten Haaren zu befreien. Die Körperbehaarung kann man sowohl rasieren, als auch zu anderen Methoden, wie Waxing oder Sugaring greifen.
PoGenauso wie beim Bauch, kann man auch beim Po zum Rasierer greifen. Nicht viele Menschen mögen einen behaarten Po, die Rasur an dieser Stelle ist jedoch gar nicht einmal so einfach.
FüßeGerade, wenn du dir die Beine rasierst, solltest du nicht bei den Füßen aufhören. Sonst liegt es vollkommen in deinem Ermessen, ob du deine Füße rasierst oder nicht.

Wer sollte sich rasieren?

Generell muss jeder Mensch selbst entscheiden, ob er sich rasieren möchte oder nicht. Dabei sollte vor allem auf das eigene Empfinden geachtet werden und den Druck von der Gesellschaft außer Acht gelassen werden.

Zum Großteil rasieren sich hauptsächlich Frauen regelmäßig die Körperbehaarung, doch auch bei Männern scheint der Trend immer mehr anzukommen.

Auch Männer beginnen sich nicht nur mehr den Bart zu stutzen, sie greifen auch bei der restlichen Körperbehaarung immer öfters zum Rasierer.

Gerade Sportler tendieren immer mehr dazu, sich dem Enthaarungstrend anzuschließen, da die glatte Haut auch einige Vorteile für den Leistungssport mitbringt.

Vor allem Triathleten, Rennradfahrer, Schwimmer, Fußballer und Bodybuilder haben die positiven Auswirkungen einer Ganzkörperrasur für sich entdeckt.

Es wurde sogar von einer Studie bewiesen, dass durch das Entfernen der Körperbehaarung ein besseres Ergebnis beim Schwimmen erzielt werden kann. Diesen Wettbewerbsvorteil versuchen nun die anderen Leistungssportler auch für sich zu nutzen.

Wie lange hält eine Rasur, bis die Haare wieder nachwachsen?

Wie lange eine Rasur hält, kann man pauschal nicht sagen. Es hängt immer von der Geschwindigkeit des Haarwachstums des einzelnen Menschen ab. Wie schnell die Haare wachsen variiert nämlich von Person zu Person.

Grob hält eine Rasur zwischen einem und drei Tagen, bis die Haare wieder nachgewachsen sind. Es gibt Menschen, die sich sogar zweimal am Tag rasieren müssen, um eine glatte Haut zu haben.

Gerade, weil man bei der Rasur nur die Spitze der Haare, die aus der Haut heraus ragt abschneidet, hält die Haarentfernung nicht sehr lange.

Wie oft eine Rasur notwendig ist, hängt von der zu rasierenden Stelle ab und ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. (Bildquelle: 123rf.com / 81339857)

Wie oft solltest du dich rasieren?

Auch auf die Frage, wie oft du dich rasieren solltest gibt es keine klare Antwort. Es hängt genauso von deinem eigenen Haarwachstum ab. Zudem ist es von deinem eigenen Empfinden abhängig.

Wenn du dich mit den Stoppeln wohl fühlst brauchst du dich weniger oft rasieren, als wenn dich schon die ersten nachwachsenden Haare nerven.

Viele Menschen rasieren sich deshalb täglich, um so jegliche Stoppeln zu vermeiden. Andere Menschen wiederum rasieren sich nur ein- bis zweimal pro Woche, oder sogar seltener.

Deshalb solltest du auf deine Vorlieben achten und dich dann rasieren, wenn du es für notwendig hältst.

Nass oder trocken rasieren?

Die Frage, ob du dich nass oder trocken rasieren möchtest, ist nicht nur eine Frage des Geschmacks.

Es gibt schlichtweg auch Körperzonen, die sich nass oder trocken besser rasieren lassen. Größere Regionen, wie zum Beispiel deine Arme oder Beine, lassen sich nass einfacher rasieren.

Einen kleinen Augenbrauen-Rasierer nutzt du besser trocken. Gleiches gilt für einen Trimmer für deine Bikinizone.

Das geht in Verbindung mit einem Rasierschaum oder Gel schlichtweg schneller, da der Rasierer besser über die Haut gleitet. Auch die Achseln und deinen Intimbereich wirst du dir meist trocken rasieren.

Bei der Bartrasur scheiden sich hingegen die Geister. Einige Herren würden sich ihren Bart nie nass, andere ihn nie trocken rasieren.

Art der Rasur Vorteile und Nachteile
Nassrasur Ohne Strom möglich, Gründlicher als die Nassrasur, Gleitet zusammen mit Schaum oder Gel besser über die Haut und schont sie somit – das ist gerade bei sehr empfindlicher Haut von Vorteil, Sehr genau, sodass du die Konturen eines Barts wie gewünscht stylen kannst
Trockenrasur Besonders schnell, Minimales Verletzungsrisiko, Kein Rasiergel, Schaum oder ähnliches vonnöten, was die Umwelt schont und Kosten spart, Häufig nicht so gründlich wie die Nassrasur, sodass die Haare schneller nachwachsen

Rasieren ohne Rasierer – klappt das?

Vom Rasieren mit Rasierhobel bis hin zum Rasieren mit Rasiermesser muss es nicht immer ein klassischer Rasierer für deine Rasur sein.

Was du zu diesen beiden alternativen Arten der Rasur alles wissen solltest, verrät dir diese Tabelle:

Rasierhobel

Auch als Sicherheitsrasierer bekannt verfügen die Rasierhobel nur über eine Rasierklinge. Sie sind für die Nassrasur zu nutzen und bestehen meist aus Edelstahl, wobei auch Modelle aus Kunststoff erhältlich sind.

Optimaler Schneidewinkel liegt bei 30 Grad und ist sehr gut für das Rasieren von Konturen geeignet. Die Haut bei der Rasur spannen und nicht zu viel Druck ausüben.

Du musst den Hobel auseinander bauen, um ihn wirklich gründlich zu säubern – dazu musst du eventuell die Sicherung der Klinge lösen.

Rasiermesser

Beim Rasieren mit einem Rasiermesser besteht ein relativ großes Verletzungsrisiko für ungeübte Anwender.

Es ist die klassische Art der Nassrasur, die allerdings ein wenig Übung erfordert. Sie wird von Kennern für das vermeintliche beste Ergebnis bei der Rasur geschätzt.

Am besten zusammen mit einem Rasierpinsel und Rasierschaum zu verwenden, das Messer im Winkel von 20 Grad zur Haut halten und keinen Druck ausüben – dies ist bei einem scharfen Rasiermesser ohnehin überflüssig.

Welcher Rasierer eignet sich am besten?

Wie bereits erwähnt, eignet sich je nach Körperregion bzw. Anwendungsgebiet eine andere Art von Rasierer besser. Deshalb haben wir dir in Folge verschiedene Anwendungsgebiete und die dafür am besten geeignete Art von Rasierer aufgelistet.

RasiererHauttyp oder Anwendungsgebiet
HerrenrasiererMänner
DamenrasiererFrauen
NassrasiererAnfänger
Elektrischer TrockenrasiererEmpfindliche Haut
NassrasiererIntimbereich und Bikinizone
Elektrischer RasierapparatGlatze
Nassrasierer oder elektrische KörperrasiererGanzkörper
Elektrischer Rasierer oder RasiermesserGesicht
Elektrischer Rasierapparat3-Tages-Bart

Wie du sehen kannst, sind vor allem der Nassrasierer und der Elektrische Rasierer sehr vielseitig einsetzbar. Neigst du zu empfindlicher Haut, solltest du eher zu einen elektrischen Trockenrasierer greifen.

Rasieren: Infos und Tipps zur sanften und gründlichen Rasur

Rasieren ist eine der beliebtesten Haarentfernungsmethoden, da es nicht nur billig ist, sondern auch einfach und schnell.

Trotz der einfachen Anwendung gibt es einige Dinge, die du bei der Rasur beachten solltest, um das bestmögliche Ergebnis zu bekommen.

Wie kannst du dich und deine Haut optimal auf eine Rasur vorbereiten?

Bevor du mit der Rasur startest kannst du einige Dinge tun, um deine Haut auf diese vorzubereiten. Es ist wohl bekannt, dass man vor der Rasur Rasierschaum oder Rasiergel auftragen sollte.

Doch wir empfehlen dir, das ganze sorgfältig einzumassieren und dann ca. zwei Minuten einwirken zu lassen. Das erleichtert die darauffolgende Rasur und bereitet deine Haut auf das sonst nicht gerade hautschonende Rasieren.

Wie kann man einen Rasurbrand mit roten Punkten und Pickeln vermeiden?

Wer kennt es nicht, die lästigen roten Punkte und Pickel, die nach einer Rasur entstehen können. Doch wir haben Tipps für dich, wie du die lästige Hautirritation bei deiner nächsten Rasur vermeiden kannst.

Unser erster Tipp ist eine gründliche Reinigung vor der Rasur. Dadurch werden abgestorbene Hautzellen und Schmutzpartikel entfernt und dein Rasierer während der Rasur nicht unnötig verstopft.

Zur Reinging empfehlen wir dir auch ein Peeling zu verwenden, da gerade dieses die abgestorbenen Hautzellen am besten entfernen kann.

Unser zweiter Tipp ist das regelmäßige Wechseln der Klinge. Gerade Klingen mit schlechterer Qualität sollten öfter gewechselt werden, da sie sehr schnell unscharf werden und so zu den ungewünschten Pickeln führen können.

Wechselst du diese unscharfen Klingen jedoch regelmäßig gegen neue scharfe Klingen, gehören rote Punkte und Pickel der Vergangenheit an.

Wie kannst du dich richtig rasieren, um Stoppel zu vermeiden?

Ein Weg, um Stoppeln so gut es geht zu vermeiden ist das Verwenden von Hilfsmitteln, wie Rasierschaum, Rasiergel, Rasierseife, oder auch Rasuröl. Diese helfen dabei, dass dein Rasierer locker über die Haut gleitet, ohne sie zu sehr zu reizen.

Zudem solltest du bei der Nassrasur immer warmes Wasser verwenden. Dadurch öffnen sich deine Poren und die Haare treten so weiter aus der Haut hinaus. Das hilft dabei, die Haare noch kürzer zu schneiden, als es sonst möglich wäre.

Wie soll ich mich rasieren?

Tipps wie die Rasur entlang der Wuchsrichtung sind den meisten Menschen ein Begriff. Doch das ist längst nicht alles, was du im Sinne einer perfekten und verletzungsfreien Rasur bedenken solltest.

Daher gibt dir diese Lektüre auch diese Ratschläge mit auf den Weg:

  • Den Rasierer nur in einem geringen Winkel zur Haut neigen, sofern es sich um einen Einweg- oder Nassrasierer handelt
  • Die Rasierklingen regelmäßig wechseln – spätestens dann, wenn du stark drücken musst, um die unerwünschten Haare zu entfernen
  • Die Haare erst dann erneut rasieren, wenn sie ausreichend nachgewachsen sind
  • Barthaare bei Bedarf kurz in Wasser einweichen lassen, um diese einfacher zu rasieren
  • Rasierschaum oder Rasierseife am besten ein paar Minuten einwirken lassen
  • Die Rasierklinge nach jedem Zug mit Wasser auswaschen, damit sie nicht verstopft

Richtig rasieren mit einem Elektrorasierer – wie funktioniert das?

Elektrorasierer werden vor allem von den Herren der Schöpfung genutzt. Dabei gibt es diese Art der Rasierer inzwischen auch für Frauen.

Wie du dich auf diese Art der Rasur vorbereiten solltest, dürfte dir dank der vorausgehenden Tipps für beide Geschlechter bereits klar sein. Doch es gibt auch Besonderheiten, die Mann bei dieser Form der Rasur beachten sollte.

Zunächst einmal gilt es, die Wuchsrichtung deiner Gesichtshaare zu ermitteln. Reibst du dein Haar entlang der Wuchsrichtung, so fühlt es sich verhältnismäßig glatt an.

Reibst du deine Haare gegen den Strich, so wirst du dies an einem kratzigeren Gefühl merken.

Wie du deinen Rasierer über dein Gesicht bewegen solltest, hängt von der Art des Geräts ab. Bei einem Folienrasierer sind Rückwärts-Vorwärts-Bewegungen am sinnvollsten.

View this post on Instagram

Ein wunderbares Produkt 😍 Ich muss zugeben, ich hatte noch nue einen elektrischen Rasierer, ich hatte immer Angst davor 😂 Aber dank der lieben @lucy_testet_fuer_euch hab ich dieses Schätzchen kennen gelernt. Danke meine Liebe ich bin begeistert. 😊 Er ist so sanft und ziebt fast gar nicht, ich hatte in 10min meine Beine und meinen Intimbereich rasiert. Ja auch da hab ich mich ran getraut. Er ist wirklich so sanft aber mega gründlich. Er lässt sich wunderbar in jede Ecke drehen und geht mit jedem Hügelchen mit. Wie man sieht liegt er wunderbar in der Hand und das ist wirklich das allerbeste dran. Bei @amazon bekommt man das gute Teil im prime abo um 26,98€ und den Preis hab ich gern bezahlt. Das einzige was mir weniger gefällt ist die Rasur unter den Armen, das hat gezogen. Fazit: Mein neues #lieblingsprodukt #selbstgekauft #rasur #shave #shower #duschen #wellness #produkttest #favorite #testenmachtspass #austrianblogger #austriangirl #meinkleinesuniversum #tested #positivity #perfectly #rasieren #glattebeine #beine #sanft #morgenroutine #sommer #neuesprodukt

A post shared by Testuniversum_nummer7 (@universum_nummer_7) on

Kreisende Bewegungen bieten sich hingegen bei einem Rotationsrasierer an. Für Frauen gelten folgende Tipps bei der Verwendung eines Elektrorasierers:

  • Trocken in Wuchsrichtung der Haut zu verwenden
  • Für Frauen, die eine Trockenrasur bevorzugen, können auch Elektrorasierer für Männer interessant sein – sie sind oft gründlicher und preiswerter
  • Bewegungsmuster wie bei Rasierern für den Mann bedenken (bei vielen Elektrorasierern für Frauen handelt es sich um Folienrasierer)

Beim Rasieren geschnitten – was nun?

Es gibt Stellen wie das Knie der Frau oder die Nasenpartie des Mannes, die bei einer Rasur sehr anfällig für Schnitte sind.

Unabhängig davon, wo du dir eine kleine Wunde zugezogen hast, sollte das Vorgehen immer das Gleiche sein. Am besten kümmerst du dich wie folgt um deine Schnittwunde:

  1. Die Wunde reinigen – zum Beispiel mit etwas Rasierwasser, auch wenn es brennt
  2. Um die Blutung zu stillen, eine heiße, sterile Kompresse auf die Wunde drücken – dabei keine reguläre Watte nutzen, da diese an der Wunde haften könnte
  3. Die Wunde wahlweise mit einem Fettstift versiegeln

Wenn du die Wunde gesäubert und die Blutung gestoppt hast, ist dies meist ausreichend.

An der Luft trocknet die Wunde dann und heilt im Laufe der Zeit von alleine ab. Wichtig ist lediglich, dass du die schützende Schorfschicht nicht abkratzt.

Das könnte Narben geben. Daher sollte diese Schicht von alleine von deiner Wunde fallen.

Wenn du dich beim Rasieren geschnitten hast, können außerdem Augentropfen dabei helfen, die Blutung zu stoppen. Diese lassen die Blutgefäße wieder enger werden und die Blutung wird dadurch gestoppt.

Auch Lippenbalsam macht nicht nur die Lippen weicher, sondern kann auch die Blutung stoppen.

Durch die wachsige Textur der Lippenpflege kann die Wunde innerhalb von wenigen Sekunden verschließt werden und so die Blutung gestoppt werden. Zudem verhilft der Lippenbalsam mit seinen pflegenden Inhaltsstoffen zu einer schnelleren Heilung.

Was solltest du nach dem Rasieren beachten?

Genauso, wie die Pflege davor, ist auch die Pflege nach dem Rasieren sehr wichtig. Rasieren ist vor allem für empfindliche Haut sehr viel Stress. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Haut nach der Rasur zu pflegen.

Hautöle zum Beispiel machen die Haut geschmeidig, weich und Schützen zudem auch noch vor dem Austrocknen.

Auch Aloe Vera und Jojoba-Wirkstoffe dienen nach der Haarentfernung zur Beruhigung der Haut. Baby-Puder kann ebenfalls zur Beruhigung und Hemmung der Irritationen angewendet werden.

Natürlich kannst du auch ganz einfach Feuchtigkeitscreme auf die rasierte Haut auftragen, um diese wieder mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen.

Trivia: Was du sonst noch zum Thema Rasieren wissen solltest

Welche Alternativen gibt es zum Rasieren?

Hast du genug vom täglichen Rasieren und willst etwas neues ausprobieren? Dann haben wir hier einige Alternativen für dich, die du zur Haarentfernung ausprobieren kannst.

Methoden zur Haarentfernung ohne Rasierer:

  • Epilieren
  • Enthaarungscreme
  • Wachsen
  • Sugaring
  • IPL- oder Laser-Haarentfernung

Wie du sehen kannst, ist die Auswahl an alternativen Haarentfernungsmethoden groß. Jede der einzelnen Methoden hat besondere Vorteile, die von sich überzeugen. Daher solltest du dich informieren, um die für dich beste Methode zu finden.

Wachsen die Haare nach dem Rasieren stärker nach?

Wir können dich gleich einmal beruhigen, denn die Haare wachsen nach dem Rasieren weder stärker, noch schneller nach.

Das Gerücht, dass die Haare nach der Rasur stärker und schneller nachwachsen hat einen ganz einfachen Grund.

Und zwar wird ein normales ungeschnittenes Haar zur Spitze hin dünner, schneidet man nun die Spitze ab, erscheint das kürzere Haar dicker und voller.

Dadurch, dass nach der Rasur alle Haare gleichzeitig wachsen, kommt es einem so vor als würden sie schneller und stärker nachwachsen.

Was ist besser: Rasieren, Wachsen oder Epilieren?

Generell kann man nicht pauschal sagen, welche Art der Haarentfernung besser ist.

Da sowohl Rasieren, Wachsen und Epilieren seine Vorteile, aber auch Nachteile hat, hängt es voll und ganz von den eigenen Vorlieben und von eigenen Empfinden ab.

Die wichtigsten Faktoren, bei der Entscheidung zwischen dem Rasieren, dem Wachsen und dem Epilieren ist die Schmerzempfindlichkeit und die Dauer des Ergebnisses.

Die verschiedenen Methoden sind jeweils mehr oder weniger schmerzhaft und das Ergebnis hält je nach Art der Haarentfernung länger oder kürzer an.

Bevor du dich für eine der Methoden entscheidest, solltest du dich daher gut über die Arten der Haarentfernung informieren. Nur so kannst du die für dich perfekte Haarentfernungsmethode finden.

Rasieren ohne Rasierschaum – ist das sinnvoll?

Trockenrasierer sind zwingend ohne Rasierschaum zu verwenden. Es gibt zwar auch Trockenrasierer, die sich nass nutzen lassen, doch das ist nicht bei allen Geräten der Fall.

Daher solltest du sicherstellen, dass du deinen Trockenrasierer durch die Nassrasur nicht versehentlich empfindlich beschädigen könntest.

Einen Nassrasierer ohne Rasierschaum oder Gel oder ein vergleichbares Ersatzprodukt zu nutzen, solltest du hingegen meiden.

Dann würde der Nassrasierer nicht wie gewünscht über deine Haut gleiten. Das würde stärkere Hautirritationen nach sich ziehen, als du des von deiner sonstigen Rasur gewohnt bist.

Falls du gerade kein Rasiergel oder Rasierschaum zur Hand hast, tut es auch etwas Seife oder Duschgel. Wichtig ist vor allem, dass du eine Haut mit einem Schutzfilm versiehst. Das minimiert das Risiko von fiesen Schnittwunden erheblich.

Es gilt, deine Haut in Richtung deines Bartwuchses zu rasieren, um Verletzungen zu vermeiden. (Bildquelle: 123rf.com / 40497474)

Klappt das Rasieren mit Olivenöl?

Eignet sich Olivenöl als Alternative zu Rasierschaum? Immerhin haben viele Haushalte dieses Öl ständig im Haus.

Warum als nicht auf ein Öl für die Rasur zurückgreifen, welches deiner Haut gleichzeitig Feuchtigkeit spendet und sie pflegt? Kann das in der Praxis wirklich funktionieren oder was spricht gegen Olivenöl?

Dieser Life Hack funktioniert in der Praxis wirklich. Olivenöl lässt eine Rasierklinge tatsächlich viel besser über deine Haut gleiten. Allerdings soll dies nicht heißen, dass diese Methode ganz ohne Nachteile auskommt.

Denn das Olivenöl wird sich vermutlich auf der Rückseite des Rasierklingen sammeln. Das bedeutet, dass du mehr Zeit für die Reinigung deines Rasierers mitbringen musst.

Zumindest deine Haut wird sich über diese Methode jedoch freuen. Wer also gerade keinen Schaum oder kein Rasiergel zur Hand hat, kann ruhig diese Alternative aus der heimischen Küche nutzen.

Nach dem Abtrocknen sollte sich kein ekliger Fettfilm auf der Haut befinden. Vielmehr wird sie schön weich sein.

Fazit

Bei der perfekten Rasur gibt es viel zu bedenken. Wer eine scharfe Rasierklinge verwendet, nicht zu viel Druck aufbaut und die Haare entlang ihrer Wuchsrichtung rasiert, macht bereits viel richtig.

Allerdings siehst du dich noch mit der Grundsatzentscheidung konfrontiert, ob du dich lieber nass oder trocken rasieren möchtest.

Durch den Verzicht auf zu viel Druck und den Einsatz scharfer Klingen lassen sich Schnittverletzungen meist meiden.

Sollte es doch einmal zu einer Verletzung gekommen sein, so ist das Säubern der Wunde entscheidend. Mit diesen Tipps kannst du dich in Zukunft noch leichter und schneller überall dort rasieren, wo du es gerade wünschst.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.focus.de/gesundheit/praxistipps/intimbereich-rasieren-der-weg-zur-perfekten-intimrasur-schritt-fuer-schritt-erklaert_id_6682798.html

[2| https://www.t-online.de/leben/mode-beauty/id_47636556/nass-rasieren-so-machen-sie-es-richtig.html

[3] https://praxistipps.focus.de/richtig-rasieren-die-besten-tipps-fuer-maenner-und-frauen_108674

[4] https://www.t-online.de/leben/mode-beauty/id_47052034/rasur-wo-mann-heute-rasiert-sein-sollte.html

[5] https://www.t-online.de/leben/mode-beauty/id_67105360/richtig-rasieren-als-frau-beauty-tipps-fuer-sie.html