Wimpern dienen nicht nur für einen sexy Augenaufschlag, sie haben vor allem eine Schutzfunktion. Die Härchen halten Schmutz, Schweiß, Wasser oder unerwünschte Make-Up-Rückstände von deinem Auge fern. Zwischen einer und fünf Wimpern verlierst du jeden Tag.

Mit drei Monaten ist der Wachstumszyklus einer Wimper wesentlich kürzer als jener deines Kopfhaares. Mit ein Grund, warum sie auf natürlichem Wege auch nicht wesentlich länger werden. Die Haare auf dem Oberlid sind wesentlich voller und kräftiger als jene am unteren Wimpernkranz.

Woraus besteht Wimperntusche?

Die mittleren Wimpern sind im Allgemeinen um 1,5 Millimeter länger als die seitlichen. Im alten Ägypten wurden bereits Werkzeuge entwickelt, mit denen die Wimpern nach oben gebogen werden sollten. Die erste Mascara, so wie wir sie heute kennen, entwickelte der Kosmetikkonzern Rimmel 1913 in Frankreich.

Mascara

Etwa 200 bis 300 kleine Härchen hat die durchschnittliche Frau am Oberlid – unten sind es nur rund 100. (Foto: Free-Photos / pixabay.com)

Richtig populär wurde Wimperntusche dann allerdings erst etwas später. Da präsentierte Maybelline erstmalig eine Formel aus Kohle und Vaseline. Die Mascara ist ein Beauty-Basic, denn sie macht die Augen ausdrucksstark und öffnet sie optisch. Es gibt neben einer Vielzahl von Farben, der Klassiker ist und bleibt schwarz, auch noch wasserfeste Mascara.

Mascara richtig auftragen

Mascara enthält zwar pflegende Wachse und schützende Öle, sollte aber vor dem Schlafengehen unbedingt abgeschminkt werden. Halte das Bürstchen parallel zu deinen Wimpern, beginne am Ansatz und fahr damit bis zur Wimpernspitze.

Das wiederholst du so lange, bis alle Wimpern schön gleichmäßig gefärbt sind. Um die Wimpern intensiver und voluminöser wirken zu lassen, kannst du die Tusche auch in einer Zick-Zack-Bewegung nach rechts und links auftragen. Auf die untere Wimpernreihe lässt sich die Tusche am einfachsten auftragen, wenn du das Bürstchen senkrecht hältst und vorsichtig entlang fährst.

Für kurze Wimpern eignen sich kurze Borsten, bei normaler Länge kann man auch ein kräftiges Bürstchen nehmen.

Für viel Volumen sorgen spezielle Volumen-Mascara, die jede einzelne Wimper umhüllen und sie dichter und länger wirken lassen. Die klassische schwarze Mascara steht eigentlich jedem und betont die Wimpern am intensivsten. Braun wirkt natürlicher und nicht so krass wie Schwarz. Mit blauer, violetter oder grüner Mascara kannst du tolle Farbakzente setzen.

Was wird bei einem Wimpern Lifting gemacht?

Lash-Lifting genannt ist eine neue natürliche Alternative zur normalen Verlängerung. Hierbei werden keine künstlichen Wimpern appliziert, sondern die eigenen Naturwimpern durch ein schonendes Verfahren nach oben gerichtet, wodurch eine optische Verlängerung entsteht.

Mascara

Auf Zangen, bei denen der Schutzpolster fehlt, sollte verzichtet werden, denn hier werden die Wimpern auf dem Metall gebogen, wobei diese abbrechen können. (Foto: kinkate / pixabay.com)

Durch die anschließende Wimpernfärbung bekommen die Wimpern ein sehr schönes Volumen und wirken sofort voller und intensiver. Im Gegensatz zu der Wimpernwelle (mehr dazu im nächsten Abschnitt) werden sie bei einem Lifting direkt am Ansatz durch Silikon-Pads gehoben und nicht um eine kleine Rolle gedreht.

Das hat den Vorteil, das kein Knick entsteht sondern ein durch die Wölbung der Pads vorgegebener natürlicher Schwung. Da der Schwung am Ansatz entsteht und nicht die gesamten Härchen wie bei der Wimpernwelle gewölbt werden, entsteht bei dieser Behandlung eine maximale Längenwirkung.

Was ist eine Wimpernwelle?

Mit einer Wimpernwelle bekommen die Augen dauerhaft Schwung. Zunächst werden die Wimpern und die Lider entfettet, danach wählt man eine passende Wimpernrolle aus. Das kannst du dir wie einen Lockenwickler für die Wimpern vorstellen.

Die halbmond-förmige Rolle wird ganz nah am Wimpernkranz aufgeklebt und die Wimpern werden dann mit einem Zahnstocher einzeln an der Rolle festgeklebt.

Eigentlich funktioniert es ähnlich wie bei einer Wimpernzange. Die Zange biegt die Wimpern eben mechanisch in Form. Dabei können sie aber leider auch gequetscht oder gebrochen werden. Bei einer Welle wird durch ein Gel die Struktur der Wimpern dagegen schonend geöffnet und mit einem weiteren in der neuen Form wieder verschlossen.

Während mit einer einzigen Behandlung die Wimpern für 6-8 Wochen in Form sind, müssen sie mit der Wimpernzange täglich neu gebogen werden. Auch hält die Wimpernwelle jede Aktivität aus, wo mit der Zange schon wieder nachgedrückt werden muss.

Wimpernzange richtig anwenden

Eine qualitativ gute Wimpernzange zeichnet sich durch hochwertiges Material aus. Edelstahl ist einem Produkt aus billigem Metall vorzuziehen, denn Wimpernzangen aus Edelstahl sind meist handlicher, stabiler und halten auch länger.

Die Schutzpolster, die sich an den formenden Schienen der Wimpernzange befinden, sollten aus Samt, Gummi, Silkon oder Kunststoff und austauschbar sein. Eine Zange mit Scherengriff sorgt für einen guten Halt bei der Anwendung.

Bei der Verwendung einer Wimpernzange ist etwas Übung, Zeit und Geschick gefragt, denn falsch angewendet, kann es passieren, dass die Wimpern danach dünner aussehen und sogar abbrechen.

Bringe deine Wimpern stets vor dem Schminken in Form. Bearbeite niemals bereits getuschte Wimpern mit einer Wimpernzange, da sonst die Härchen durch die mechanische Belastung beim Formen abbrechen könnten.

Um die Wimpernzange richtig zu verwenden, öffne diese, klemme den oberen Wimpernkranz ein und schließe sie vorsichtig. Durch das Schließen der beiden Scherenteile werden die Haare fixiert und in die gewünschte Form gepresst.

Ein Samt- oder Kunststoffpolster schützt die feinen Härchen, indem dieser den Druck der Metallschienen abfängt und einen lebendigen Schwung in die Wimpern bringt. Die Benutzung von Wimperntusche nach dem Umformen gibt eine zusätzliche Stütze und fixiert die geschwungene Form.

Für eine besonders langanhaltende Wirkung kannst du die Wimpernzange vor der Anwendung mit einem Haarfön etwas anwärmen. Möchtest du keine Wimperntusche verwenden, gibt es auch die Möglichkeit, mit Haarspray zu arbeiten. Hierzu das Haarspray auf die Samt- bzw. Kunststoffpolster der Zange geben – es bildet eine Art Stützkorsett für die Wimpern.

Wimpernverlängerung

Die Wimperverlängerung findet meist in einem professionellen Kosmetiksalon oder bei einer Wimpernstylistin statt. Die Kosmetikerin verhilft meistens in ein bis zwei Stunden zu absoluten Traumwimpern.

Mascara

Verdichte deine Wimpern optisch für kurze Zeit durch Bandwimpern oder einzelne Wimpern. Mit Bandwimpern geht es schneller, einzelne sehen natürlicher aus. (Foto: angeljana_ / pixabay.com)

Bei dieser Behandlung werden auf die eigenen Wimpernhaare einzelne Extensions geklebt – Haar für Haar. Auf Wunsch können sie entweder verdichtet oder verlängert werden und für einen schönen Augenaufschlag sorgen.

Für die Verlängerung musst du viel Zeit mitbringen. Die Behandlung dauert etwa ein bis zwei Stunden, weshalb du diesen Faktor auf jeden Fall nicht außer Acht lassen solltest.

Außerdem halten Extensions meist nur drei bis vier Wochen, weshalb du mindestens einmal im Monat zum Auffüllen zur Kosmetikerin musst. Außerdem sind sie sehr empfindlich, was Öl und Fett betrifft. Das bedeutet, dass du fürs Abschminken kein Cleansing-Öl verwenden darfst.

Falsche Wimpern richtig ankleben

Wer nichts Langanhaltendes machen lassen möchte, vielleicht nur für einen bestimmten Abend einen extra voluminösen Wimpernaufschlag haben möchte, sollte sich für Kunstwimpern entscheiden. Es gibt zwei Arten, wie du dir temporär tolle Wimpern zaubern kannst. Wir zeigen dir hier, was der Unterschied ist und was du bei der Anwendung beachten musst.

Bandwimpern

Greif die Bandwimpern vorsichtig mit einer Pinzette und trage eine hauchdünne Schicht Wimpernkleber auf das Band auf. Lass den Kleber antrocknen bis dieser leicht bläulich, fast durchsichtig wirkt. Platziere die Bandwimpern auf deinen Wimpern direkt am Wimpernrand.

Halte dabei deinen Blick leicht gesenkt. Drücke die falschen Wimpern mit dem Ende der Pinzette leicht an. Zuerst in der Mitte, dann am äußeren, zuletzt am inneren Rand. Sei vorsichtig, damit das Wimpernband nicht verrutscht. Abschließend tusche alles zusammen kräftig. Das zaubert extra Schwung.

Einzelwimpern

Greife ein Büschel der künstlichen Wimpern mit einer Pinzette und löse es vorsichtig aus der Verpackung. Gib einen Tropfen Kleber für Dauerwimpern auf eine glatte Oberfläche. Tauche das Ende der Einzelwimpern leicht in den Wimpernkleber ein.

Platziere das Wimpernbüschel zwischen den eigenen Wimpern. Drücke das Büschel vorsichtig fest und lass den Kleber antrocknen. Am besten arbeitest du dich von außen nach innen vor.

Fazit

Es gibt heutzutage wirklich unglaublich viele Möglichkeiten seinen Wimpernaufschlag in Szene zu setzen. Ob für einen Abend oder für eine längere Zeit, du kannst entscheiden welche der oben genannten Methoden für dich am besten passen. Wichtig ist, dass du deine Wimpern immer pflegst und ihnen ab und zu eine Pause gönnst und sie mit Seren oder Ölen pflegst.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] http://www.freundin.de/beauty-wimpern-hausmittel-fuer-die-pflege-der-wimpern-183633.html


[2] http://www.schoene-augen.net/wimpern/wimpernpflege.html


[3] https://www.woman.at/a/wimpernpflege-fuenf-tipps-tricks-wimpern-276733

Bildquelle: Caju Gomes / unsplash.com

Bewerte diesen Artikel


20 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von GLAMOURLUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.