Irgendwann trifft es jeden – das erste graue Haar. Viele Menschen fürchten sich davor und verfallen regelrecht in Panik wenn sie zum ersten Mal ein graues Haar auf dem Kopf haben.

Diese Reaktion ist allerdings völlig übertrieben. Es gibt viele Produkte die deine grauen Haare etweder überdecken oder schön pflegen. Auch du bekommst garantiert das gewünschte Ergebnis ob du dich für oder gegen das Färben entscheidest.

In diesem Artikel erklären wir dir woher die grauen Haare eigentlich kommen und verschiedene Arten wie du damit umgehen kannst.

Manche Menschen tragen ihre grauen Haare mit Stolz und stylen sie genauso wie ihre Naturhaarfarbe. Andere färben oder tönen sie lieber. Hier erklären wir dir alle Möglichkeiten und was du dabei beachten solltest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Graue Haare entstehen, wenn die Zellen in der Haarwurzel die den Farbstoff Melanin produzieren weniger aktiv werden oder gar absterben. Das Alter ist die häufigste Ursache dafür.
  • Viele Menschen färben ihre grauen Haare. Dabei kannst du zwischen chemischen und natürlichen Färbemethoden wählen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit mit Naturtoncremes Farbpigmente in den Haaren zweitweise zu reaktivieren.
  • Wenn du dich gegen das Färben entschieden hast, kannst du deine Haare stylen wie du möchtest. Bei der Pflege sind Silberspülungen eine Vorbeugung gegen Gelbstich. Öle verhelfen deinem Haar auch zu mehr Glanz und Festigkeit.

Unsere Produktempfehlung

Dieses Silbershampoo von Fanola ist speziell für graues oder gebleichtes Haar geeignet. Es reduziert gelbstich und sorgt dank seiner pflegenden Inhaltsstoffe für einen reinweißen Haarton.

Das Shampoo ist sowohl als 1 l als auch als 350 ml Flasche erhältlich. Laut Hersteller wird das Haar bereits nach der ersten Haarwäsche glänzender und Farbintensiver.

Was sind graue Haare?

Unsere Haarfarbe wird von einem Stoff namens Melanin bestimmt. Graue Haare entstehen wenn die Melanozyten, die Zellen die Melanin produzieren weniger aktiv sind. Dadurch werden die Haare grau.

Bei den meisten Menschen treten sie in zunehmendem Alter auf. Es gibt allerdings auch andere Ursachen, die wir beleuchten werden.

Männer bekommen meist früher graue Haare als Frauen. (Bildquelle: 123rf.com / 52908233)

Grundsätzlich ist der Vorgang des Ergrauens immer gleich. Die Pigmentzellen in den Haarwurzeln stellen nach und nach immer weniger Melanin her – der Stoff der unsere Haare färbt. Schließlich sterben sie sogar nacheinander ab.

Die leeren Stellen werden dann mit Luftbläschen gefüllt. Das Haar hat anstatt dem Pigment also tatsächlich durchsichtige Luft. Übrigens gibt es streng genommen gar keine grauen Haare.

Die Frisur sieht grau aus aber eigentlich ist ein Teil der Haare schon farblos also weiß und der andere Teil ist noch farbig. Zusammen wirkt das dann grau.

Hintergründe: Was du über graue Haare wissen solltest

Die ersten grauen Haare sind für viele Menschen Zeichen eines Umbruchs in eine neue Lebensphase. Ab einem bestimmten Alter erwarten die meisten Leute dass sie graue Haare bekommen.

Im Folgenden schauen wir uns die vielfältigen Auslöser für das Ergrauen der Haare an.

Welche Ursachen können graue Haare haben?

Alter

Das fortgeschrittene Alter ist natürlich die häufigste Ursache von grauen Haaren. Eine Faustregel besagt, dass im Alter von 50 Jahren 50% der Menschen im Durchschnitt 50% graue Haare auf dem Kopf haben.

In dieser Tabelle kannst du genau ablesen welcher Anteil der Bevölkerung in welchem Alter graue Haare hat.

Alter Menschen mit grauen Haaren
30-40 Jahre 51%
40-50 Jahre 81 %
50-60 Jahre 95 %

Europäer sind aufgrund ihrer Gene früher von grauen Haaren betroffen als Asiaten und Afrikaner.

An der Haarwurzel hat jeder Mensch so genannte Melanozyten – Zellen die den Stoff Melanin bilden. Dieser verleiht dem Haar seine individuelle Farbe da er sich in den Hornschichten des Haares anlagert.

Wenn wir älter werden, werden die Melanozyten weniger aktiv und sterben schließlich sogar ab. Wann das Ergrauen einsetzt hängt von der Genetik ab.

Manche Menschen haben die ersten grauen Haare schon in ihren Zwanzigern, manche haben mit 50 noch ihre Originalhaarfarbe.

Wenn jemand schon vor dem 20sten Lebensjahr graue Haare entwickelt, sprechen Mediziner von vorzeitigem Ergrauen oder Canities praecox.

Psychische Ursachen

Stress, Druck und Trauer können tatsächlich zum vorzeitigen Ergrauen beitragen.

Die Haarwurzeln sind Teil eines Nervennetzes, indem Stress sich durch hormonelle Botenstoffe bemerkbar macht.

Dadurch können sich Stresshormone sogar bis in die Haarwurzel selbst fortbewegen. Die Pigmentzellen können durch deren Einfluss ihre Arbeit herunterfahren oder gar einstellen.

Zusätzlich kann Stress auch Haarausfall bewirken. Da die Haare aber nur ca. 1 cm pro Monat wachsen, bemerkt man die veränderte Haarfarbe normal erst später.

Stress braucht ein paar Monate bis er sich sichtbar im Haar niederschlägt. Das Sprichwort dass jemand über Nacht ergraut ist also ein Mythos.

Hormone

Besonders bei Frauen können hormonelle Umstellungen zu grauem Haar führen.

Während einer Schwangerschaft, nach einer Geburt und auch noch während der Stillzeit kann der Hormonhaushalt durcheinander kommen und die Melaninbildung in den Haarwurzeln kann aussetzen.

Das Ergrauen während der Schwangerschaft ist aber trotzdem selten. Die neue Haarfarbe ist auch nicht von Dauer und es wachsen farbige Haare nach wenn der Hormonspiegel wieder normal ist.

Der Lebensstil

Auch ein sehr ungesunder Lebensstil kann dazu führen dass graue Haare verfrüht auftreten. Ein Mangel an Nährstoffen durch Unter- oder Fehlernährung kann die Ursache sein.

Besonders in jungen Jahren kann ein Nährstoffmangel der Auslöser für graue Haare sein. (Bildquelle: 123rf.com / 42503422)

Ein Mangel an Vitaminen und Zink wird besonders oft als Ursache vermutet. Lebensmittel die zur Säurebildung im Körper beitragen stehen ebenfalls im Verdacht eine Rolle zu spielen.

Starkes Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum können auch graue Haare begünstigen. Durch Alkohol steigt der Östrogenspiegel im Körper und die Haare leiden darunter.

Gesundheitsaspekte

Manchmal sind graue Haare, vor allem wenn sie verfrüht auftreten, ein Symptom von Krankheit.

Graue Haare können ein Hinweis auf Herz-Kreislauferkrankungen, Stoffwechselstörungen und Herzrhythmusstörungen sein.

Probleme mit der Schilddrüse und dem Immunsystem können auch die Ursache sein.

Wann sollte ich wegen grauen Haaren zum Arzt?

Wann ein Mensch graue Haare bekommt ist immer unterschiedlich. Bei manchen setzt das Ergrauen früher ein, bei manchen später.

Das Durchschnittsalter für graue Haare liegt etwa bei 30 bis 35 Jahren. Manche bekommen aber auch schon mit 20 die ersten grauen Haare.

Das ist nicht unbedingt ein Grund zur Beunruhigung aber es kann manchmal auf eine falsche Ernährung, Autoimmunkrankheiten, Schilddrüsenprobleme und vieles mehr hindeuten.

Wenn du also mit unter 20 schon graue Haare bei dir entdeckt hast, lohnt es sich zum Arzt zu gehen, um eine mögliche Erkrankung ausschließen zu können. (Bildquelle: 123rf.com / 69555771)

Kann ich graue Haare einfach ausreißen?

Ausreißen ist keine gute Idee. Zum einen lassen sich die grauen Haare sowieso nicht aufhalten.

Zum anderen kann es sein dass die Haarwurzel beim Ausreißen so verletzt wird, dass kein Haar mehr nachwächst oder die nächsten Haare weniger kräftig sind.

Noch dazu können benachbarte Haarwurzeln darunter leiden und dadurch auch früher ergrauen.

Es ist also wahr, dass das Ausreißen manchmal zu noch mehr grauen Haaren führt.

Was tun gegen graue Haare: Effektive Tipps und Behandlungsmöglichkeiten

Wenn man graue Haare entdeckt stellt sich immer die Frage, ob man jetzt zur Koloration greifen oder sie einfach natürlich tragen soll.

Wenn das Ergrauen schon in jungen Jahren einsetzt, entscheiden sich die meisten für eine Farbe. Aber auch mit Hausmitteln kannst du ganz einfach das Ergrauen hinauszögern.

Es gibt darüber hinaus aber auch weniger radikale Methoden damit die grauen Strähnchen nicht so auffallen.

Färben

Viele Menschen die graue Haare bekommen haben, färben sie zumindest in den ersten Jahren.

Wir stellen dir hier verschiedene Optionen vor wie du deine Naturhaarfarbe zurückbekommst oder auch eine neue Wunschhaarfarbe erzielst.

In dieser Tabelle gehen wir kurz auf die Kosten der verschiedenen Methoden ein.

Färbemaßnahme Kosten Wiederholungsbedarf
Chemische Koloration Beim Frisör 80-120 Euro, zu Hause 5-15 Euro Alle 6-8 Wochen
Naturtoncreme 5-15 Euro Am Anfang jeden Tag, danach jede Woche
Tönung Beim Frisör 70-100 Euro, zu Hause 5-15 Euro Alle 4-6 Wochen
Strähnen Beim Frisör 80-120 Euro, zu Hause schwierig Alle 4-8 Wochen

Im Folgenden stellen wir jede Methode im Detail vor und erklären wie sie funktioniert und für wen sie geeignet ist.

Chemische Koloration

Wenn man graues Haar färbt, muss man darauf achten der Farbe ca. 10-20% dunkle, brünette Farbe beizumischen.

So deckt sie viel besser ab. Bei gekauften Kolorationen solltest du darauf achten dass sie 100 prozentige Grauabdeckung verspricht.

Generell nimmt graues Haar die Farbe besser und schneller auf. Lasse sie deshalb etwas kürzer einwirken als normal.

Beim ersten Mal ist es am besten zum Frisör zu gehen. Er mischt dir die gewünschte Farbe individuell zusammen und kann dich optimal beraten.

Eine Koloration hat die höchste Deckkraft und hält bis zu 8 Wochen lang.

Natürliche Farbe

Manchen Menschen ist es wichtig ihren Körper nicht mit den chemischen Substanzen der herkömmlichen Haarfarben zu belasten. Natürliche Färbemittel sind da eine willkommene Alternative.

Meist basieren diese Kolorationen auf den Blättern und Zweigen des Hennabaumes.

Diese Produkte werden in Pulverform verkauft und werden dann mit Wasser zu einer Paste verrührt.

Achte bei Henna-Produkten darauf, dass sie kein PPD und keine Nitro-Phenylendiamine enthalten. Das sind Giftstoffe auf die viele Menschen allergisch reagieren.

Der Nachteil der Henna Farbe besteht darin, dass sie deutlich länger einwirken muss, meist mindestens 2 Stunden lang. Das Farbergebnis ist auch weniger vorhersehbar.

Es bedarf einer gewissen Erfahrung um das gewünschte Ergebnis zu bekommen, denn die Mischung und die Temperatur beim Einwirken spielen auch eine Rolle.

Strähnen

Strähnen ergeben ein deutlich natürlicheres Ergebnis als das Haar komplett zu färben. Bei dieser Variante solltest du unbedingt zu einem guten Frisör gehen.

Der Frisör arbeitet Highlights und Lowlights in dein Haar ein. Highlights sind ein bis zwei Nuancen heller als deine normale Haarfarbe, Lowlights sind ein bis zwei Nuancen dunkler.

Das Farbspiel lässt deine Haare lebendig und frisch wirken. Graue Strähnchen werden so gut kaschiert.

Bei dunklen Haaren werden nur Lowlights verwendet, da Highlights sonst die grauen Haare betonen.

Den Ansatz kaschieren

Egal welche der oben genannten Färbemethoden du bevorzugst, das Problem des herauswachsenden Ansatzes haben sie alle gemeinsam. Es gibt allerdings ein paar clevere Produkte die Abhilfe schaffen.

Ansatzpuder werden mit einem großen Pinsel aufgetragen. Das ist denkbar einfach und braucht nur wenige Minuten.

Ansatzsprays werden innerhalb von Sekunden aufgesprüht. Beide Produkte halten bis zur nächsten Wäsche.

Tönen

Wenn man graue Haare komplett färbt, wirkt das oft unnatürlich. Außerdem ist es sehr auffällig wenn die alte Haarfarbe quasi über Nacht wiederkommt. Deshalb entscheiden sich viele Menschen für eine sanftere Tönung.

Eine Tönung funktioniert aber nur bei einem Grauanteil von maximal 50%. Wenn der Anteil zu hoch wird, funktioniert eine Tönung nicht mehr so gut und du solltest besser färben.

Eine Tönung hält maximal 6 bis 8 Wochen. Bei jeder Wäsche wird sie teilweise mit ausgewaschen. Du kannst auch nicht heller tönen als deine noch pigmentierten Haare.

Du kannst also entweder deinen Naturton oder etwas dunkler wählen. Es sind auch Bronze- und Roteffekte möglich.

Repigmentierung

Die Repigmentierung zielt darauf ab, die Naturhaarfarbe wieder herzustellen. Du verwendest dazu eine sogenannte Naturtoncreme.

Sie wird in das Haar eingearbeitet und muss dann zwischen 5 und 20 Minuten lang einwirken.

Eine Creme muss mindestens dreimal verwendet werden bis die grauen Haare verschwunden sind. Dadurch ist der Übergang nicht so plötzlich man muss sich aber auch in Geduld üben.

Die Creme enthält Sauerstoff, der die Bildung von Pigmenten anregt. Diese sind ähnlich wie die natürlichen Pigmente.

Nachteilig bei solchen Produkten ist dass Schwarz, Hellblond und Rot schlecht abgedeckt werden können. Eine Naturtoncreme kann auch nicht auf bereits gefärbtem Haar angewandt werden.

Von Vorteil ist aber dass besonders feines Haar das durch Färben sehr beansprucht wird, bei einer Repigmentierung geschont wird.

Die richtige Pflege

Die richtige Pflege der Haare kann das Ergrauen hinauszögern. Durch Styling, Stylingprodukte und Pflege- sowie Färbemittel trocknen dein Haar und die Kopfhaut aus und verstärkt so den grauen Effekt.

Du hast vielleicht schon bemerkt, dass graue Haare oft trockener und fast strohig sind.

Das liegt daran dass der verloren gegangene Farbstoff auch ein Weichmacher ist. Eine extra Portion Pflege ist also empfehlenswert.

Eine häufige Empfehlung ist außerdem der Zwiebelsaft. Du kannst eine Zwiebel nehmen und sie mit einer Saftpresse auspressen.

Den Saft reibst du dann in dein Haar ein. Das musst du regelmäßig wiederholen damit man das Ergebnis sieht.

Stoffe im Zwiebelsaft unterstützen die Melanozyten in den Haarwurzeln, damit sie wieder den Farbstoff Melanin bilden.

Naturprodukte verwenden

Chemische Shampoos verstärken oft das austrocknen der Haare, da sie ihm keine Pflege geben und sich lediglich wie ein Schutzmantel um dein Haar legen und so das Eindringen der Pflegestoffe verhindern.

Die besten Haarmasken und Pflegeprodukte bringen also nichts, wenn dein Shampoo und deine Stylingprodukte nicht natürlichen Ursprungs sind.

Eine Methode ist das Kaufen der natürlichen Pflegeprodukte bei der Drogerie deiner Wahl.

Dort gibt es viele verschiedene Naturkosmetika und Shampoos ohne chemische Zusatzstoffe.

Alternativ kannst du dir auch ganz einfach dein Shampoo selber herstellen und weißt so genau, was drin ist.

Ernährung und Nährstoffe

Eine basenreiche Ernährung ist für die Haare von Vorteil. Falls du zu wenig wichtige Nährstoffe zu dir nimmst, solltest du über ein Nahrungsergänzungsmittel oder eine Ernährungsumstellung nachdenken.

Eisen

Eisen ist ebenfalls wichtig für die Haare und deren Farberhaltung und enthalten in folgenden Lebensmitteln:

  • Fleischprodukte: Leber, Blutwurst, Leberwurst und Pute
  • Hülsenfrüchte: Linsen, Bohnen, Erbsen, Weizenkleie, Haferflocken und Hirse

Falls du dauerhaft zu wenig Nährstoffe zu dir nimmst, kannst du auch Tabletten nehmen die wichtige Vitamine, Mineralien und Spurenelemente enthalten. Die sind echte Alleskönner.

Es gibt aber bestimmte Lebensmittel, die wegen ihrer Inhalts- und Nährstoffe besonders bei grauem Haar helfen können und ein natürliches Anti-Aging Mittel für deine Haarfarbe darstellen.

Zink

Zink ist zwar nicht maßgeblich für die Farbintensität deiner Haare verantwortlich, verhindern aber Haarausfall.

Wenn du also etwas gegen deine grauen Haare unternehmen möchtest, musst du auch erstmal viele Haare erhalten.

Zink findest du in folgenden Lebensmitteln:

  • Austern
  • Kalbs- und Rindfleisch
  • Haferflocken und Weizenkleie
  • Cashewkerne und Paranüsse
  • Käse

Vitamin B5

Was allerdings wiederum graue Haare fördert, ist der Mangel an Vitamin B5. Dieses Vitamin schützt dein Haar vor Schäden und fördert den Stoffwechsel deiner Haare.

Vitamin B5 ist besonders enthalten in:

  • Leber
  • Innereien
  • Rind- und Schweinefleisch
  • Hering
  • Eigelb
  • Milch
  • Haferflocken und Vollkornprodukte
  • Brokkoli
  • Avocado
  • Hülsenfrüchte

Kupfer

Kupfer ist maßgeblich an der Melaninproduktion beteiligt und verhindert, dass dein Haar seine Farbe verliert.

Kupfer ist unter anderem in folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Bananen
  • Kerne und Nüsse
  • Kakao
  • Grüner Tee
  • Kaffee
  • Rindfleisch
  • Fisch
  • Emmentaler

Medikamente

Wenn du nach einer ganz anderen Alternative suchst, um dein graues Haar zu verhindern, kannst du auch spezielle Medikamente in Form von Melanin einnehmen.

Medikamente können den natürlichen Prozess des Ergrauens allerdings nicht aufhalten, nur den Prozess verlangsamen.

Trivia: Was du sonst noch über graue Haare wissen solltest

Was, wenn das Haar keine Färbung oder Tönung annimmt?

Es gibt einige Shampoos und Pflegeprodukte die die Farbe haltbarer machen. Dazu gehören:

  • Farbschaumfestiger
  • Färbeshampoo und -Spülung

Du solltest auch versuchen die Marke der Haarfarbe zu wechseln und neue Produkte zu probieren. Am Anfang ist es immer gut zum Frisör zu gehen.

 

Wie kann ich graue Haare am besten herauswachsen lassen?

Wenn du beschließt, dein Haar nicht mehr zu färben und das grau deiner Haare zu akzeptieren, musst du deine grauen Haare erst einmal rauswachsen lassen.

Das mag in der ersten Zeit unschön aussehen, aber es gibt glücklicherweise ein paar kleine Tipps, wie du die erste Zeit überstehen kannst, bis deine grauen Haare vollständig zum Vorschein kommen.

Harten Ansatz vermeiden

Den Ansatz zu kaschieren und nicht weiterhin komplett zu färben ist durch das färben kleiner Strähnchen möglich. Dabei ist die Farbnuance besonders wichtig.

Gehe daher zu einem Friseur, der sich in diesem Bereich besonders auskennt und dir einen weichen Übergang zaubern kann. Durch die Strähnchen kann dein Ansatz unauffälliger herauswachsen.

Ist der Ansatz einmal rausgewachsen kannst du dir den Friseurbesuch und die Chemie für deine Haare auch endlich sparen.

Haare schneiden

Möchtest du nicht zu lange warten, bis das grau endlich rausgewachsen ist, ist eine weitere Option, deine Haare abzuschneiden.

Es wird dich möglicherweise viel Überwindung kosten, ist aber eine schonende und schnellere Lösung, als das Färben.

Bei grauen Haaren empfehlen die meisten Friseure ohnehin eine Kurzhaarfrisur, da diese viel gepflegter aussieht.

Wie kann ich graue Haare am besten pflegen?

Keratinhaltige Shampoos helfen dem Haar wieder fester und gesünder zu werden. Kokos- und Mandelöl machen das Haar auch weicher und geschmeidiger so wie früher.

Auch mit grauen Haaren lassen sich alle erdenklichen Frisuren umsetzen. Man sollte generell nicht so viel im Chlorwasser baden, weil das die Haare schädigt. Wenn du es trotzdem tun willst kannst du auch eine Badekappe aufsetzen.

Auch langes Fönen und Hitzestylings mit Glätteisen und Lockenstab sind eine große Belastung für die Haare, besonders für die Grauen.

Bei Sonnenbestrahlung empfehlen wir ein Sonnenschutzspray das ihre Haare vor den UV-Strahlen schützt.

Wie bringe ich graue Haare zum glänzen?

Es gibt viele tolle Pflegeprodukte die deinen Haaren ihren Glanz zurückbringen.

Shampoo und Spülung mit Feuchtigkeitspflege sind eine gute Wahl für graues Haar, weil es schon trockener geworden ist.

Nach dem Haare waschen ein sogenanntes Leave-In-Spray auftragen. Das glättet die Oberfläche der Haare und lässt sie dadurch glänzen. Eine Pflege mit ätherischen Ölen stärkt das Haar dauerhaft.

Wenn es ganz schnell gehen muss, kannst du auch morgens ein Glanzspray benutzen.

Wie kann ich graue Haare stylen?

Grundsätzlich ist mit grauen Haaren jede Frisur möglich ob kurz oder lang, glatt oder lockig. Sie sind sogar oft leichter zu stylen als farbige Haare da sie griffiger sind.

Mit trendigen Frisuren siehst du trotz grauem Haar jung und frisch aus. In dieser Tabelle zeigen wir welche Frisur bei welcher Gesichtsform schmeichelt.

Gesichtsform Passende Frisuren
Rund Pixie Cut, Long Bob, lang und gestuft
Eckiges Gesicht Lang und gestuft, mit Pony, mit Seitenscheitel
Ovales Gesicht Kurzhaarschnitte, Bob
Herzförmig Frisuren mit Pony, lange Haare mit Mittelscheitel
Trapezförmig Pixie Cut mit Stufen, lang und gestuft
Diamantförmig Lange Haare mit Pony, lang und gestuft

Was kann ich tun wenn sich meine grauen Haare verfärben?

Die häufigste unerwünschte Verfärbung ist der Gelbstich. Er kann durch Sonne ausgelöst werden. Wissenschaftler forschen noch an weiteren bisher unbekannten Ursachen.

Bei einem Gelbstich helfen Silberspülungen die ein wenig blaue Farbe enthalten. Sie neutralisieren das Gelb und geben ihnen ihren Silberglanz zurück.

Beim nächsten Mal ist es besser, sich mehr im Schatten aufzuhalten oder einen Sonnenhut aufsetzen.

Fazit

Bei grauen Haaren gibt es keinen Grund zu verzweifeln. Du kannst immer noch die Frisur und Farbe tragen die du möchtest.

Du kannst die grauen Härchen vollständig mit einer Koloration abdecken oder sie bei Strähnen und Tönungen noch leicht hervorschauen lassen.

Oder du entscheidest dich für den natürlichen Grauhaarlook – der ist auch gerade angesagt.

Wähle den für deine Gesichtsform passenden Schnitt aus und pflege deine Haarpracht etwas intensiver als zuvor. Dann wirst du dich auch mit der neuen Haarfarbe wohlfühlen.

Weiterführende Quellen: Literatur und interessante Links

[1] https://www.dr-jetskeultee.de/forschung/studie-zu-grauem-haar-weltweit/

[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22716034

[3] https://www.focus.de/gesundheit/praxistipps/haare-graue-haare-was-dagegen-hilft_id_8462468.html

[4] https://www.gesundheit.de/wissen/haetten-sie-es-gewusst/allgemeinwissen/warum-werden-haare-grau

[5] https://www.gala.de/lifestyle/food/graue-haare–diese-lebensmittel-halten-die-haare-laenger-fit-22056042.html

Bildquelle: 123rf.com / 95427671

Bewerte diesen Artikel


40 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5