Elektrische Zahnbürste
Zuletzt aktualisiert: 17. März 2021

Unsere Vorgehensweise

18Analysierte Produkte

29Stunden investiert

16Studien recherchiert

66Kommentare gesammelt

Elektrische Zahnbürsten entfernen besonders gründlich Plaque und Ablagerungen. Im Vergleich zu manuellen Handzahnbürsten dringen sie auch deutlich besser in Zahnzwischenräume vor. So kann Karies vorgebeugt werden. Auch empfindliche Zähne pflegen sie sorgfältig, ohne dass stark geschrubbt werden muss. Denn du kannst deiner Zahnbürste das Putzen komplett überlassen. Ob für Erwachsene oder Kinder, elektrische Rotations- oder Schallzahnbürsten eignen sich für jeden, der langfristig gesunde Zähne haben möchte.

Mit unserem elektrische Zahnbürsten Ratgeber wollen wir dich dabei unterstützen, eine passende elektrische Zahnbürste für dich zu finden. Ob du dich für eine elektrische rotierende oder Schallzahnbürste entscheidest, hängt von deinen persönlichen Anforderungen und Vorlieben ab. Daher haben wir dir die Vor- und Nachteile beider Modelle aufgelistet, sodass dir die Kaufentscheidung so einfach wie möglich fällt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einer elektrischen Zahnbürste kannst du deutlich mehr Plaque, Ablagerungen und Verfärbungen entfernen als mir einer manuellen Handzahnbürste. So beugst du Karies besser vor und erzielst eine höhere Mundhygiene.
  • Grundsätzlich unterscheidet man zwischen elektrischen Rotations- und Schallzahnbürsten, wobei zweitere besonders für Menschen mit sehr empfindlichen Zähnen geeignet sind.
  • Je nach Ausstattung und zusätzlichen Funktionen können die Preise der Zahnbürsten stark variieren. Doch auch die günstigeren Modelle liefern gute bis sehr gute Ergebnisse. So ist für jeden Geldbeutel etwas dabei.

Elektrische Zahnbürste Test: Favoriten der Redaktion

Die beste elektrische Allround-Zahnbürste

Die Vitality 100 CrossAction von Oral-B ist eine solide elektrische Rotationszahnbürste. Sie verfügt über einen Timer und vibriert alle 30 Sekunden, damit der Putzbereich gewechselt werden kann. Der vollgeladene Akku hält circa eine Woche, auch wenn der Akkustand nicht angezeigt wird.

Sie eignet sich gut für Einsteiger, aber auch für langjährige Nutzer, die ohne viele Spielereien auskommen. Suchst du also eine preis-leistungsstarke elektrische Rotationszahnbürste ohne viel Schnickschnack, ist dieses Modell genau das richtige für dich.

Die beste elektrische Zahnbürste für Kinder

Die Oral-B Kids verfügt über einen kleinen runden Bürstenkopf sowie sehr weiche und dünne Borsten. Damit können die Zähne sanft gereinigt werden. Die elektrische Kinderzahnbürste hat einen integrierten Timer und eine Akkuleistung von bis zu 8 Tagen. Auch ist sie in verschiedenen Farben erhältlich und kann mit Disney Stickern selber gestaltet werden.

Die Oral-B Kids ist speziell für Kinder ab 3 Jahren geeignet. Schon von klein an kann ihnen mit diesem Modell Freude am Zähneputzen vermittelt werden. So ist sie auch mit der Disney Magic Timer App von Oral-B kompatibel. Damit lernen Kinder spielerisch das Putzen.

Die beste elektrische Zahnbürste im Set

Das Zweierset Pro 2 2900 von Oral-B bietet eine solide elektrische Zahnbürste mit einem integrierten Timer und einer Akkulaufzeit von mehr als 2 Wochen. Sie verfügt zudem über zwei verschiedene Reinigungsprogramme und eine Andruckkontrolle. Drückst du zu fest auf, erscheint ein rotes Signal und die Putzgeschwindigkeit wird reduziert.

Das Set ist eine gute Wahl für Paare oder Familien, die sich nicht ein einzelnes Handstück teilen möchten. Und wer auf der Suche nach einem preislich angemessenen Set ist, das ohne viele Zusatzfunktionen auskommt, macht mit diesem Modell nichts falsch.

Kauf- und Bewertungskriterien für elektrische Zahnbürsten

Um dich in dem großen Angebot von elektrischen Zahnbürsten zurechtzufinden, zeigen wir dir nachfolgend ein paar Kriterien, die du vor deiner Kaufentscheidung beachten kannst. So findest du ganz bestimmt das passende Zahnpflege-Produkt für dich.

Anhand der folgenden 6 Punkte kannst du elektrische Zahnbürsten miteinander vergleichen, um für dich das richtige Preis-Leistungs-Verhältnis zu ermitteln:

Worauf es bei diesen Kriterien ankommt und was du beachten solltest, erklären wir dir in den folgenden Absätzen.

Reinigungsleistung

Gerade beim Zähneputzen ist es wichtig, dass der Mundraum so sauber wie möglich wird. Nicht nur oberflächlicher Plaque und Verfärbungen sollen dabei entfernt werden, auch die Zahnzwischenräume und schwer erreichbare Stellen brauchen besondere Pflege.

Elektrische Zahnbürsten können genau hierbei eine gute Reinigungsleistung bieten. Denn mit ihren rotierenden oder vibrierenden Bürstenköpfen erreichen sie auch die Stellen, an die normale Handzahnbürsten oft nicht herankommen.

Unterschiede gibt es bei den Elektrozahnbürsten kaum, sie alle erzielen gute bis sehr gute Reinigungsergebnisse. Vor allem ab einer bestimmten Preiskategorie tut sich zwischen den verschiedenen Modellen kaum etwas.

Auch günstige Varianten des beliebten Zahnputzwerkzeugs können sich hinsichtlich ihrer Reinigungsleistung sehen lassen.

Wenn du also nicht so viel investieren möchtest, brauchst du dir trotzdem keine Sorgen um weniger saubere Zähne zu machen. Vielmehr geht es darum, die elektrische Zahnbürste richtig zu benutzen, um alle Rückstände zu entfernen.

Druckkontrolle

Einige elektrische Zahnbürsten bieten die zusätzliche Funktion einer Druckkontrolle. Denn oft kommt es vor, dass wir mit den Bürsten zu fest auf Zähne oder Zahnfleisch drücken. Dadurch kann es zu Zahnfleischbluten oder anderen Schädigungen kommen.

Zu starker Druck kann schädlich sein. Mithilfe der Andruckkontrolle schützt du dich vor Verletzungen.

Die Putzdruckkontrolle soll ein schonenderes Putzen ermöglichen. Übst du zu viel Druck aus, warnt dich die Elektrozahnbürste mit einem Piepton, einem Blinken oder wird langsamer. So kannst du deine Putztechnik anpassen und schützt Zähne und Zahnfleisch vor zu starker Beanspruchung.

Vor allem für Kinder kann diese Funktion sehr hilfreich sein. Doch auch Erwachsene mit empfindlichen Zähnen können davon profitieren.

Entscheidest du dich für eine Zahnbürste ohne Druckkontrolle, achte regelmäßig auf die Bürstenköpfe. Wenn die Borsten schon noch wenigen Anwendungen in alle Richtungen stehen, drückst du zu fest auf.

Akkulaufzeit

Macht der Akku schon nach wenigen Benutzungen schlapp, ist das nicht nur ärgerlich, sondern auch den Preis nicht wert. Daher kann es sehr hilfreich sein, beim Kauf einer elektrischen Zahnbürste auf die Akkulaufzeit zu achten.

Fast jede E-Zahnbürste bietet eine etwas andere Akkulaufzeit. Die meisten jedoch bewegen sich zwischen 45 Minuten und 2 Stunden. Bei täglich zwei 2-minütigen Putzeinheiten kann das Zahnputzwerkzeug also mindestens eine Woche lang genutzt werden, ohne aufgeladen werden zu müssen.

In den Urlaub fahren geht also auch ohne Ladestation für die elektrische Zahnbürste. Und falls du mehr Akkulaufzeit brauchen solltest, gibt es auch batteriebetriebene Zahnbürsten. Diese sind rund 6 Stunden einsatzbereit, wenn sie mit zwei normalen Batterien ausgestattet sind.

Das ist zwar praktisch, weil sie flexibler nutzbar sind, jedoch produzierst du damit auch deutlich mehr Müll.

Reinigungsprogramme

Um Zähne und Zahnfleisch optimal zu pflegen, bieten elektrische Zahnbürsten oftmals mehrere verschiedene Reinigungsprogramme. Diese eignen sich dann zum Beispiel besonders für empfindliche oder stark verschmutzte Zähne.

Je nach Zahnbürste, Hersteller und Preis gibt es ein bis fünf Reinigungsmodi. Diese zusätzlichen Programme gibt es beispielsweise zur Massage des Zahnfleischs, zur besonders schonenden Reinigung der Zähne oder auch zur Tiefenreinigung und Polieren der Zähne.

Günstigere Varianten des Putzwerkzeugs umfassen meist nur ein Programm. Für eine gründliche Zahnreinigung reicht dieses aber locker aus.

Bei deiner Kaufentscheidung musst du dir also überlegen, was für dich nützlich und notwendig ist. Denn umso mehr du investierst, desto mehr Spielereien umfasst deine elektrische Zahnbürste auch.

Integration eines Timers

Ein Timer ist inzwischen fast in jede Elektrozahnbürste integriert. Er zeigt dir die optimale Putzzeit an und gibt dir Bescheid, wenn sie abgelaufen ist. Die meisten Geräte empfehlen eine Putzzeit von 2 bis 3 Minuten.

Vereinzelt gibt es auch elektrische Zahnbürsten, die die Putzzeit im 30-Sekunden-Takt anzeigen. So geben sie an, wie lange du jeden Quadranten des Kiefers bereits geputzt hast. Dann kannst du dich um den nächsten Quadranten kümmern.

Ein Timer ist also definitiv empfehlenswert, da er deine Zahnputzzeit kontrolliert und dir eine gründliche Reinigung ermöglicht. Auch für Kinder kann der integrierte Timer sehr hilfreich sein, da sie die Zeit oft nicht gut abschätzen können.

Ausstattung

Die grundlegende Ausstattung deiner neuen Zahnbürste sollte immer mindestens eine Ladestation mit Kabel sowie eine Gebrauchsanweisung umfassen. Manche elektrischen Zahnbürsten liefern auch Ersatzbürsten, Schutzkappen oder ein Reise-Etui mit.

Auch weitere Merkmale könnten für dich nützlich sein. So unterscheiden sich die Zahnputzgeräte oft im Gewicht und der Anzahl an Schwingungen oder Rotationen.

Mehr Rotationen oder Schwingungen bedeuten nicht zwangsläufig eine bessere Reinigung.

Leichtere Zahnbürsten sind einfacher zu handhaben und auch für Kinder eher geeignet.

Und da man mit einer normalen Handzahnbürste nur rund 300 Bewegungen pro Minute erreicht, sind elektrische Zahnbürsten weit voraus. Rotierende arbeiten zum Beispiel mit 8800 Rotationen und Schallzahnbürsten mit bis zu 62.000 Schwingungen.

Sogar mit einer App sind bestimmte elektrische Zahnbürsten koppelbar. Mit dieser kannst du dein Putzverhalten dokumentieren und optimieren. Vor allem für Technikbegeisterte und Kinder ist diese Funktion eine schöne Spielerei.

Entscheidung: Welche Arten von elektrischen Zahnbürsten gibt es und welche ist die richtige für mich?

Wenn du dir eine elektrische Zahnbürste anschaffen möchtest, kannst du dich zwischen den beiden folgenden Arten entscheiden.

Art Vorteile Nachteile
Elektrische rotierende Zahnbürste Gute Reinigungsleistung, benötigt keine zusätzlichen Bewegungen beim Putzen, meist günstiger als Schallzahnbürsten Muss etwas fester aufgedrückt werden, kann teilweise laut sein, Zahnputztechnik muss erlernt sein
Elektrische Schallzahnbürste Gute Reinigungsleistung, kaum Druck auf Zähne nötig, gut für empfindliche Zähne geeignet, sehr leise, manche sogar mit App kombinierbar Benötigt zusätzliche Seitenbewegungen beim Putzen, Anschaffungskosten meist höher als bei Rotationszahnbürsten

Um mehr über die verschiedenen Arten von elektrischen Zahnbürsten zu erfahren, kannst du dich in den folgenden Absätzen detaillierter informieren. Wir zeigen dir, worauf du achten solltest, um das richtige Zahnputzwerkzeug für dich zu finden.

Elektrische Zahnbürste

Elektrische Zahnbürste

Im Gegensatz zu einer normalen Handzahnbürste punktet die elektrische Zahnbürste deutlich. Denn sie entfernt mehr Plaque und reinigt gründlicher und schonender. Dazu ist sie praktisch für jeden geeignet, egal ob Jung oder Alt.

Beim manuellen Putzen erreichen wir schwierige Stellen oft nicht. Mithilfe des elektrischen Putzens hingegen kommen wir viel besser an diese Stellen und säubern auch Zahnzwischenräume intensiver. So erreichst du eine deutlich verbesserte Mundhygiene und ein schöneres Lächeln.

Vorteile
  • Reinigt gründlich
  • Benötigt keine Putzbewegungen
  • Günstig
Nachteile
  • Zahnputztechnik muss erlernt sein
  • Kann laut sein
  • Muss etwas fester aufgedrückt werden

Die meisten elektrischen Zahnbürsten haben einen runden Bürstenkopf. Dieser ist recht klein und erreicht somit besser als größere Bürsten die hinteren Backenzähne. Die Putztechnik muss trotzdem erlernt sein. Mit der E-Zahnbürste benötigst du nämlich nicht die normalen Schrubb-Bewegungen, die wir vom manuellen Putzen kennen.

Wenn dein Zahnfleisch in einem guten Zustand ist und du die benötigte Putztechnik anwenden kannst, ist eine elektrische Zahnbürste genau das richtige für dich. Bist du dir über die Beschaffenheit deiner Zähne unsicher, kannst du deinen Zahnarzt um Rat fragen.

Letztlich sind elektrische Zahnbürsten auch in ihrer Anschaffung oft deutlich günstiger als Schallzahnbürsten. Wenn du also Wert auf eine gute Reinigungsleistung legst und auf zusätzliche Spielereien verzichten kannst, bist du auch mit einem günstigeren Modell auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Elektrische Schallzahnbürste

Elektrische Schallzahnbürste

Die elektrische Schallzahnbürste zeichnet sich durch eine spezielle Putztechnik aus. Während sich die konventionellen elektrischen Zahnbürsten rotierend bewegen, putzt die Schallzahnbürste mit seitlichen Borstenschwingungen. Das ermöglicht eine sehr gründliche und schonende Reinigung des Mundraums.

Ohne festes Aufdrücken kannst du mit der Schallzahnbürste deutlich bessere Ergebnisse erzielen als mit einer Handzahnbürste. Am besten ist es sogar, alle gewohnten Schrubb-Bewegungen beim Zähneputzen einzustellen. Denn allein die sich bewegenden Borsten säubern die Zähne gründlich.

Vorteile
  • Schonende Reinigung
  • Gründliche Reinigung der Zwischenräume
  • Kaum Druck nötig
Nachteile
  • Bürstenköpfe sind manchmal sehr groß
  • Geringe Putzwirkung bei sehr starken Plaque-Belägen
  • Teuer

Die Schall-Technologie basiert auf einer hohen Frequenz von etwa 30.000 Vibrationen pro Minute. Diese versetzen die Borsten in schnelle seitliche Schwingungen, die deine Zahnoberflächen und -seiten gründlich und vor allem sanft säubern Zahnzwischenräume reinigt die elektrische Schallzahnbürste sehr sorgfältig.

Denn durch die entstehenden Bewegungen erhöht sie die Fließgeschwindigkeit des Zahnpasta-Speichel-Gemischs. Dieses wird dann durch die Interdentalräume geschwemmt und reinigt sogar Nischen, an die wir sonst gar nicht herankommen.

Mit dem länglichen Bürstenkopf, der eher einer Handzahnbürste ähnelt, erzielst du eine hohe Putzleistung. Vor allem für Menschen mit empfindlichen Zähnen oder freiliegenden Zahnhälsen eignet sich die Schallzahnbürste sehr gut. Preislich ist sie allerdings oft teurer als konventionelle elektrische Zahnbürsten.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Elektrische Zahnbürsten ausführlich beantwortet

In den folgenden Absätzen beantworten wir dir die wichtigsten Fragen rund um die elektrische Zahnbürste. Wir zeigen dir einige hilfreiche Tipps zur Entscheidung, Anwendung und einigen anderen Punkten. Nachdem du den Ratgeber gelesen hast, solltest du alles nötige über elektrische Zahnbürsten wissen.

Für wen eignet sich eine elektrische Zahnbürste?

Eine elektrische Zahnbürste, ob rotierend oder mit Schalltechnologie, eignet sich prinzipiell für jeden. Ihre Vorteile überzeugen immer mehr Menschen, weshalb sie zu einem beliebten Putzwerkzeug geworden ist.

Da Zähneputzen eine tägliche Routine ist, kann es sein, dass die Putzleistung mit der Zeit abnimmt. Gerade mit der manuellen Handzahnbürste kommen wir oft nicht an schwierige Stellen heran, wodurch sich natürlich auch die Mundhygiene verschlechtert. Mit dem elektrischen Putzen aber können wir diese wieder aufwerten.

Für Menschen, die sehr empfindliche Zähne oder freiliegende Zahnhälse haben, kann Zähneputzen sehr unangenehm sein. Hier eignet sich vor allem eine Schallzahnbürste, da sie besonders schonend putzt und ohne viel Druck anzuwenden ist.

Auch für motorisch schwächere Menschen ist sie daher eine gute Alternative. Sie ist zudem recht leicht und bedarf keiner starken Schrubb-Bewegungen. Personen mit fester Zahnspange können ebenfalls bedenkenlos zur elektrischen Zahnbürste greifen.

Bei festen Zahnspangen gleicht die Reinigung eher einem Hindernisputzen. Zwischen den Brackets lagern sich Essensreste ab, die sich nur schwer entfernen lassen. Eine elektrische Zahnbürste kann hier Abhilfe schaffen. Sie reinigt deutlich besser als Handzahnbürsten. (Bildquellen: Andrea Piacquadio / pexels)

Wer gesundes Zahnfleisch hat und keine Probleme mit zu starkem Druck beim Putzen, kann sich genauso gut für eine rotierende elektrische Zahnbürste entscheiden. Ihre Reinigungsleistung ist nicht schlechter als die der Schallzahnbürste und sie säubert ebenfalls effektiv Zahnzwischenräume und schwer erreichbare Stellen.

Letztlich solltest du es immer von deiner Zahnbeschaffenheit und deinem Putzverhalten abhängig machen, für welches Putzwerkzeug du dich entscheidest. Geeignet sind elektrische Zahnbürsten definitiv für jeden von Jung bis Alt.

Ab wann können Kinder eine elektrische Zahnbürste benutzen?

An vielen Stellen wird empfohlen, dass ab dem dritten Lebensjahr zu einer elektrischen Zahnbürste gegriffen werden kann. Bei den ersten Kinderzähnen ist das noch nicht nötig. Dort genügt eine normale Handzahnbürste.

Ein kariesfreies Gebiss bei Kindern kann durchaus mit einer manuellen Bürste erreicht werden. Dazu müssen sie aber die richtige Reinigungstechnik kennen und ihre Zähne gewissenhaft putzen. Vernachlässigen Kinder das oder säubern bestimmte Bereiche nicht gründlich genug, kann eine elektrische Zahnbürste helfen.

Jüngere Kinder sind zudem oft motorisch überfordert mit dem manuellen Putzen, weshalb eine elektrische Bürste auch hier hilfreich sein kann. Diese bietet zudem weitere Vorteile für Kinder:

  • Sie nimmt ihnen den Großteil der Arbeit ab
  • Timer und Vibrationen erleichtern den Putzvorgang
  • Spezielle Funktionen führen spielerisch ans Zähneputzen heran

Am wichtigsten ist aber, dass Kinder Spaß am Zähneputzen finden. Denn was Spaß macht, tun Kinder gern. Daher sind die meisten elektrischen Kinderzahnbürsten sehr bunt gestaltet oder individuell zu bekleben und manche spielen sogar Musik ab.

Eignet sich eine elektrische Zahnbürste auch bei empfindlichen Zähnen?

Diese Frage ist ganz klar mit Ja zu beantworten. Elektrische Zahnbürsten sind darauf ausgelegt, Zähne und Zahnfleisch schonend zu reinigen. Je nachdem wie empfindlich der Mundraum ist, kann hier entweder zur rotierenden elektrischen oder Schallzahnbürste gegriffen werden.

Mit beiden Zahnbürstenarten wird ohne viel Druck geputzt, sodass die oft zu starken Schrubb-Bewegungen einer Handzahnbürste wegfallen. Die rotierende Variante eignet sich daher zwar auch bei empfindlichen Zähnen, wird sie aber zu fest aufgedrückt, kann sie das Zahnfleisch verletzen.

Schallzahnbürsten sind besonders schonend für Zähne und Zahnfleisch. Daher eignen sie sich gut bei empfindlichen Zähnen.

Entgegenwirken kannst du mit einer Zahnbürste, die über eine Andruckkontrolle verfügt. Oder du entscheidest dich für eine Schallzahnbürste, die fast ohne Druck putzt. Durch die schwingenden Borsten ist sie besonders zahnfleischschonend. Bei freiliegenden Zahnhälsen, Parodontitis oder anderen Schädigungen des Mundraums, ist sie eine gute Wahl.

Du kannst dich vor deiner Entscheidung auch vom Zahnarzt beraten lassen. Er weiß um deine Zahnbeschaffenheit und kann dir Tipps geben, falls du dir unsicher bist,

Hilft eine elektrische Zahnbürste gegen Plaque, Zahnstein, Parodontitis und Verfärbungen?

Eine elektrische Zahnbürste reinigt im Vergleich zu einer Handzahnbürste deutlich effektiver und gründlicher. Mit der richtigen Putztechnik kannst du sogar gängige Zahnprobleme beseitigen und Schädigungen vorbeugen.

  • Plaque: Elektrozahnbürsten entfernen bis zu 100 Prozent mehr Plaque als konventionelle Handzahnbürsten, weil sie durch die vielen Bewegungen und kleinen Borsten besser an schwierige Stellen gelangen. So beseitigen sie nicht nur normalen Zahnbelag, sondern auch Ablagerungen in den Zahnzwischenräumen.
  • Zahnstein: Durch die sorgfältige Plaque-Entfernung wird Zahnstein vorgebeugt. Besteht dieser schon, muss er allerdings vom Zahnarzt entfernt werden. Er ist so hartnäckig, dass ihn auch eine elektrische Zahnbürste nicht beseitigen kann. Putzt du danach aber regelmäßig und gründlich mit der E-Zahnbürste, brauchst du dir keine Sorgen mehr um Zahnstein zu machen.
  • Parodontitis: Eine tiefliegende Entzündung, wie die Parodontitis, kann eine elektrische Zahnbürste nicht entfernen. Sie kann aber dafür sorgen, dass die Entzündung schneller abheilt und nicht erneut auftritt. Dafür musst du sie mit der richtigen Putztechnik routiniert und sorgfältig anwenden. Denn besteht weniger Plaque, verringert sich auch die Chance einer weiteren Parodontitis.
  • Verfärbungen: Bei regelmäßiger Benutzung des Putzwerkzeugs können sogar verfärbte Zähne wieder aufgehellt werden. Einige elektrische Zahnbürsten verfügen zusätzlich oft über spezielle Putzprogramme zum Aufhellen der verfärbten Stellen. Auch gibt es bestimmte Zahncremes, die dabei helfen sollen, Verfärbungen entgegenzuwirken.

Kann man eine elektrische Zahnbürste auch zu zweit oder mit der ganzen Familie nutzen?

Grundsätzlich lassen sich die Bürstenköpfe von elektrischen Zahnbürsten austauschen. Das ermöglicht mehreren Personen mit ihrem jeweiligen Aufsatz das Handstück nutzen zu können. So kann eine einzelne E-Zahnbürste kinderleicht von mehreren Familienmitgliedern benutzt werden.

Mit verschiedenen bunten Aufsätzen können die Bürsten auch optisch voneinander unterschieden werden. Allerdings sollte dabei sehr stark auf die Sauberkeit geachtet werden. Das Handstück muss regelmäßig gründlich gereinigt werden.

So sehen häufig die Zahnputzbecher einiger Familien aus. Mit einer elektrischen Alternative könnt ihr euch die vielen Handzahnbürsten im Bad sparen. (Bildquellen: Henrik Lagercrantz / unsplash)

Wer lieber mehrere Handstücke hätte, damit zwei Personen gleichzeitig Zähneputzen können, lohnt sich ein Familienset. Viele Hersteller bieten darin zwei Handstücke und mehrere Aufsätze sowie eine doppelte Ladestation an. Oft kann auch jeweils eine normale und eine Kinderzahnbürste mit passenden Aufsätzen kombiniert werden.

Was kostet eine elektrische Zahnbürste?

Zwischen den verschiedenen Varianten und Ausführungen elektrischer Zahnbürsten gibt es eine große Preispanne. Je nach Hersteller und Ausstattung schwanken die Preise stark. Du kannst das Zahnputzwerkzeug bereits für unter 20 Euro erstehen, du kannst aber auch an die 200 Euro bezahlen. Für eine langanhaltende Mundhygiene erscheinen uns diese Preise als angemessen.

Rotierende Zahnbürsten beginnen bereits bei rund 20 Euro. Diese günstigen Zahnbürsten sind oft älteren Jahrgangs, daher aber nicht zwangsläufig schlechter als neuere Versionen.

Schallzahnbürsten beginnen ebenfalls bei rund 20 Euro. Hier ist die Auswahl jedoch sehr begrenzt und erweitert sich mit steigenden Anschaffungskosten.

Typ Preisspanne
Rotierende elektrische Zahnbürste ca. 20-200 Euro
Elektrische Schallzahnbürste ca. 25-200 Euro

Je nachdem, welche Anforderungen deine Zahnbürste erfüllen und wie viele zusätzliche Funktionen sie bedienen soll, ist die Preisspanne sehr variabel. So sind Markenprodukte immer etwas teurer.

Auch spielen das Zubehör und spezielle Funktionen beim Preis eine Rolle. Umso mehr Ausstattung und Spielereien, desto teurer die elektrische Zahnbürste.

Die günstigeren Modelle findest du oft als Aktionsware im Discounter oder als Eigenmarken im Drogerieladen. Auch sie schneiden im Vergleich zu Markenprodukten oft nicht schlechter ab.

Wo kann ich eine elektrische Zahnbürste kaufen?

Elektrische Zahnbürsten kannst du sowohl im Fachhandel, Drogeriegeschäft, Haushaltswarenladen und Discounter als auch in vielen Online-Shops kaufen. Außerdem kannst du sie natürlich auch direkt beim Hersteller bestellen.

Unserer Recherche zufolge werden die meisten elektrischen Zahnbürsten, ob rotierend oder mit Schalltechnologie, über diese Online-Shops verkauft:

  • amazon.de
  • eBay.de
  • real.de
  • dm.de
  • mediamarkt.de

Alle elektrischen Zahnbürsten, die wir dir in diesem Ratgeber vorstellen, sind mit einem Link zu einem dieser Online-Shops hinterlegt. Solltest du dich also schon für ein Modell entschieden haben, kannst du direkt zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu einer elektrischen Zahnbürste?

Zahnbürsten und ihre Funktionen können viele verschiedene Formen annehmen. Jede davon hat ihre eigenen Vor- und Nachteile und erfüllt bestimmte Anforderungen besser oder schlechter als andere. Der folgende Abschnitt soll dir einen kleinen Überblick über die Alternativen zu einer elektrischen Zahnbürste geben.

Typ Beschreibung
Handzahnbürste Eine manuelle Handzahnbürste eignet sich für alle, die eine gute Putztechnik anwenden und sorgfältig alle Bereiche des Mundraums säubern. Bei empfindlichen Zähnen muss vorsichtig geputzt werden, um keinen zu starken Druck auszuüben und Schädigungen zu verursachen. Bei regelmäßiger und gründlicher Reinigung entfernt sie den Großteil des Plaques.
Ultraschallzahnbürste Die Ultraschallzahnbürste funktioniert mithilfe eines Chips, der 96 Millionen Schallimpulse pro Minute erzeugt. Die Schwingungen werden über die Borsten und eine spezielle Ultraschallzahnpasta auf die Zähne übertragen und so gereinigt. Ein mechanisches Reinigen findet nicht statt und somit auch keine unangenehme Reibung auf Zähnen und Zahnfleisch.
360 Grad Zahnbürste Die 360 Grad Zahnbürste ist eine vollautomatische Zahnbürste, die das gesamte Gebiss in einer Silikonform umfasst und mit Ultraschallwellen reinigen soll. Dazu muss eine spezielle Zahncreme genutzt werden. Tests ergaben allerdings nur schlechte Putzleistungen.

Die drei vorgestellten Zahnbürsten unterscheiden sich in ihrer Anwendung, ihrer Reinigungsleistung und ihren Funktionalitäten. Jede verfügt über bestimmte Vor- und Nachteile. Dennoch scheinen elektrische Rotations- oder Schallzahnbürsten im Vergleich zu den anderen Zahnbürsten in vielen Kriterien mehr zu punkten. Kein Wunder also, dass fast 50 Prozent der Deutschen ihre Zähne elektrisch putzen.

Wie putze ich richtig mit einer elektrischen Zahnbürste?

Mit einer elektrischen Zahnbürste putzt du deine Zähne etwas anders als mit einer manuellen Handzahnbürste. Dabei kann es passieren, dass du schwierige Stellen nicht erreichst. Beim elektrischen Putzen hingegen kannst du Plaque vollständig entfernen. Reinige deine Zähne dafür zweimal täglich mindestens 2 Minuten lang.

Hier kommt unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Putzen mit einer rotierenden elektrischen Zahnbürste:

  1. Schritt: Halte die elektrische Zahnbürste in einem 45 Grad Winkel an die Zähne. Setze dabei am Zahnfleischrand an und schalte die Bürste ein.
  2. Putze nun jeden Zahn einzeln einige Sekunden lang. Dazu drückst du die Borsten leicht auf.
  3. Verfahre nach der AIO-Methode: Erst die Außenflächen putzen, dann die Innenseiten und dann die Oberflächen.
  4. Reinige durch leichtes Schwenken zusätzlich die Zahnzwischenräume
  5. Für guten Atem kannst du dann noch die Zunge und den Gaumen von hinten nach vorne säubern.

Mit der Schallzahnbürste musst du eine andere Putztechnik verwenden, um ihre volle Leistungskraft zu entfalten:

  1. Schritt: Setze die Zahnbürste so am Zahn an, dass sie einen Teil des Zahnfleischs mit bedeckt. Da ihre Bürstenköpfe meist etwas größer sind, berühren sie mehrere Zähne gleichzeitig.
  2. Schalte das Putzwerkzeug ein und versuche möglichst wenig Druck auf die Zähne auszuüben.
  3. Verweile an den Zähnen jeweils ein paar Sekunden, damit die Schallzahnbürste die Beläge lockern kann.
  4. Schiebe die Bürste dann von rot nach weiß, um die Beläge wegzufegen.
  5. Auch hier kannst du die AIO-Methode verwenden.

Grundsätzlich gilt es, keinen Bereich des Mundraums auszulassen und allen in etwa die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken. Auch die Zunge solltest du regelmäßig mit der Bürste putzen. Und nutzt du täglich Zahnseide, erhöhst du deine Mundhygiene und Plaque-Entfernung deutlich und beugst Karies vor.

Wie lange lädt eine elektrische Zahnbürste?

Hast du dir eine elektrische Zahnbürste angeschafft, muss diese vor dem erstem Gebrauch einmal komplett aufgeladen werden. Dafür sollte sie circa 20 Stunden ununterbrochen an den Strom angeschlossen sein. So entfaltet sie ihre gesamte Leistungskraft.

Ist der Akku der elektrischen Zahnbürste leer, dauert die vollständige Aufladung oft bis zu 24 Stunden. Zum Putzen reicht aber natürlich auch ein halbvoller Akku, sodass die Ladezeit nicht abgewartet werden muss. Lädst du sie also über Nacht, kannst du definitiv morgens wieder deine Zähne putzen.

Elektrische Zahnbürsten müssen circa einmal die Woche aufgeladen werden, wenn sie nicht dauerhaft in der Ladestation stehen. Dabei verbrauchen sie unnötig Strom, obwohl sie auch ohne ständiges Laden ihre volle Leistung erbringen.

Personen im Haushalt Durchschnittliche Ladeintervalle
1 1 Mal pro Woche
2 2 Mal pro Woche
3 3 Mal pro Woche

Da jede elektrische Zahnbürste anders ist, kannst du die genauen Ladezeiten und -intervalle auch in der Bedienungsanleitung nachlesen.

Wie reinige ich eine elektrische Zahnbürste?

Um Bakterien und Verschmutzungen von der elektrischen Zahnbürste zu entfernen, kannst du das Handstück und den Bürstenkopf jeweils separat reinigen. Da sich der Bürstenkopf rund 3 Monate hält, sollte er auch bei bester Reinigung nach dieser Zeit entsorgt werden.

Achte immer darauf, dass deine Zahnbürste nicht zu sehr ausfranst. Egal ob Hand- oder elektrische Zahnbürste, umso abgenutzter sie aussieht, desto weniger effektiv reinigt sie deine Zähne. Entsorge sie also rechtzeitig. (Bildquellen: PDPics / pixabay)

In erster Linie bietet es sich an, den Bürstenkopf nach jeder Benutzung gründlich unter laufendem Wasser auszuspülen. Damit werden grobe Zahnpastareste und Bakterien entfernt. Zudem kannst du deine Elektrozahnbürste in regelmäßigen Abständen mit Zahnspangen- oder Gebissreiniger säubern. Ein paar Minuten in der Lösung töten die meisten Bakterien ab.

Auch das Handstück muss gepflegt werden. Um das Kunststoff zu säubern, reicht ein Lappen mit ein wenig Spülmittel. Einfach gründlich abwischen und bei Kalkflecken notfalls etwas Essig mit warmem Wasser nutzen.

Achte bei der Reinigung aber immer darauf, die elektrische Zahnbürste gründlich abzuspülen. Essig und Spülmittel lösen sich zwar schnell auf, gehören aber nicht in den Mund.

Bildquelle: Yastremska/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte