Willkommen bei unserem großen Deo Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Deos. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Deo zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Deo kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Deodorants gibt es in ganz unterschiedlichen Duftnoten von süß bis chrakteristisch.
  • Deos verhindern im Gegensatz zu Antitranspiranten nicht die Schweißbildung. Im Alltag werden die beiden Produktnamen jedoch synonym verwendet.
  • Deos gibt es in verschiedenen Formen. Du kannst sie in flüssiger oder fester Form oder auch als Spray kaufen.

Deodorant Test: Das Ranking

Platz 1: Dove Deospray

Platz 2: Rexona Maximum Protection

Platz 3: Greendoor Deo Creme ohne Aluminium

Ratgeber: Fragen mit denen du dich beschäftigten solltest, bevor du ein Deo kaufst

Was ist ein Deo?

Ein Deodorant ist ein Pflegeprodukt, welches unangenehmen Körpergeruch (in Form von Schweiß) vor allem in den Achselhöhlen beseitigen soll.

Frau mit Deo

Deo eignet sich perfekt dafür, unangenehmen Körpergerüchen vorzubeugen und sie zu überdecken. (Bildquelle: 123rf.com / 28987926)

Dabei wird durch verschiedene Duftstoffe der schlechte Geruch zum einen  überdeckt und manche Inhaltsstoffe sorgen zusätzlich dafür, dass die zur Geruchsbildungen beitragenden Bakterien, stark reguliert werden.

Bei Deos die Aluminium enthalten wird außerdem die Schweißproduktion gehemmt, indem sich eine dünne Schicht dieses Stoffes auf die Schweißdrüsen legt und diese so verschlossen werden.

Wie wird ein Deo angewendet?

Im Gegensatz zu einem Antitranspirant gibt es keine bestimmte Tageszeit, um ein Deo aufzutragen. Empfehlenswert ist es jedoch, das Deo direkt nach dem Waschen oder nach der morgendlichen Dusche aufzutragen.

[xadvicename= „Ariane Lenzner“ title=“Toxikologin am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)“] Keinesfalls sollte man direkt vor dem Auftragen von Deo die Achselhaare rasieren. Bei der Rasur können kleine Verletzungen entstehen. durch diese gelangt das Aluminium in den Körper.

(Quelle:apotheken-umschau.de) [/xadvice]

Je nach Deoform, sprühst bzw. trägst du eine Schicht des Deodorants auf deine Achselhaut auf. Die Trockenzeit ist bei den unterschiedlichen Produkten durchaus verschieden.  Ein Deoroller muss beispielsweise viel länger einwirken, als ein Deostick oder ein Spray.

Welches Deo ist für welchen Hauttyp geeignet?

Die Wahl des Deosprays sollte mit deiner Haut abgestimmt sein, da die Haut im Achselbereich sensibler ist als andere Stellen. Wir haben für dich eine Übersicht über die verschiedenen Hauttypen und die Merkmale dargestellt, falls du dein Hauttyp nicht weißt.

Hauttyp Merkmale
Normale Haut Merkmale für eine normale Haut sind: geschmeidige, feinporige Haut und einen rosigen Teint. Hier sollte man für die Pflege O/W Produkte verwenden, das bedeutet Produkte mit wenig Öl und viel Wasser.
Trockene Haut Bei trockener Haut fehlt es an Feuchtigkeit und sie ist wenig elastisch und neigt zu Juckreiz. Hier sollten Produkte mit viel Öl und wenig Wasser also W/O Produkte benutzt werden.
Mischhaut Die Mischhaut ist die Mischung zwischen einer normalen und trockenen Haut. Die Haut glänzt und neigt zu Unreinheiten, vor allem in der T-Zone zwischen Stirn, Nase und Kinn. Auch hier sollten W/O Produkte zum Einsatz kommen.
Fettige Haut Eine fettige Haut zeichnet sich durch eine glänzende, großporige Haut aus und neigt zu Mitessern sowie Pickeln. Für fettige Haut solltest du für die Pflege O/W Produkte verwendet und alkoholhaltiges Gesichtswasser.

Was ist die Wirkungsweise eines Deos?

Die Wirkungsweise ist der größte Unterschied zwischen einem Deo und einen Antitranspiranten, denn ein Deo überdeckt nur schlechte Gerüche, während ein Antitranspirant dafür sorgt, dass die Schweißbildung unterdrückt wird.

Ein normales Deo mindert also nicht den Schweiß! Wenn du neben einem guten Duft auch trockene Achseln möchtest, solltest du zum Antitranspiranten greifen!

Was kostet ein Deo?

Ein Deodorant ist grundsätzlich kein all zu teures Produkt. Bei den Eigenmarken der Drogerieketten kannst du manche Deos sogar für knapp unter einem Euro ergattern.

Die Preise für Markendeos sind dagegen etwas höher diese bewegen sich im Rahmen von 1,60 bis ca 3,00€. Dies gilt beispielsweise für Deos von Nivea, AXE oder Rexona.

Bei Apothekenprodukten oder sehr hochwertigen Herstellern kann ein Deo aber auch schon mal 6-10 Euro kosten.

Wo kann ich Deo kaufen?

Deos kannst du sowohl in jeder Drogeriekette, wie dm, Rossmann oder Müller, als auch in jedem Supermarkt oder Discounter mit Kosmetikabteilung bekommen.

Aber auch in der Apotheke oder Parfümerien kannst du Deos kaufen. Gerade in Letzeren gibt es auch Deodoranten von bekannten Herstellern wie Mexx, Puma, Chanel oder Hugo Boss.

Viele Drogerieläden verfügen mittlerweile auch über einen eigenen Onlineshop, sodass du dir die Produkte bequem nach Hause bestellen kannst.  Natürlich gibt es auch noch zahlreiche andere Deo-Anbieter im Internet.

Auf Amazon gibt es beispielsweise viele Deos als 3er oder 6er Pack zum günstigeren Sparpreis.

[su_divder]

Entscheidung: Welche Arten von Deos gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen diesen Arten von Deodorants:

  • Spray
  • Roll-on
  • Creme
  • Kristall
  • Stick

Im Folgenden erklären wir dir die verschiedenen Arten und die jeweiligen Vor- und Nachteile. Damit wollen wir dir helfen, das für dich am besten geeignete Deo zu finden.

Was zeichnet einen Deo-Spray aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Das Deo-Spray gehört zusammen mit dem Roll-On wohl zu den beliebtesten Deo-Varianten. Die einfache und gleichmäßige Anwendung ist dabei nur ein Grund, sich für dieses Produkt zu entscheiden.

Vorteile
  • Gleichmäßige Verteilung
  • Frischegefühl per Knopfdruck
  • Praktisch zum Mitnehmen
Nachteile
  • Enthält umweltschädigende Treibhausgase, die die Ozonschicht belasten
  • Deos mit Alkohol können ein brennendes Gefühl beim Auftragen direkt nach der Rasur hervorrufen

 

Für stark schwitzende Personen ist ein Deo empfehlenswert, welches die duftenden Eigenschaften eines Deos mit den schweißhemmenden Eigenschaften eines Antitranspiranten vereint.

Was zeichnet einen Roll-On aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Durch den direkten Hautkontakt empfinden viele den Deoroller als unhygienisch. Wird das Produkt jedoch direkt nach dem Waschen auf die saubere Haut aufgetragen, ist das nicht der Fall.

Vorteile
  • Wird direkt auf die Haut aufgetragen
  • höhere Konzentration der Wirkstoffe
  • Sorgt sofort für Frischegefühl
Nachteile
  • Man muss mit dem Anziehen warten bis es eingezogen ist
  • Das nasse Gefühl nach dem Auftragen mag nicht jeder

Um unschöne weiße Flecken zu vermeiden, solltest du das Produkt unbedingt vollständig einwirken lassen, bevor du dich anziehst.

Was zeichnet eine Deo-Creme aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Da Deocremes keinen Alkohol enthalten, sind sie besonders für empfindliche und sensible Hauttypen geeignet.

Vorteile
  • Sehr gut für sensible Haut
  • Kein direkter Hautkontakt mit dem Behältnis
  • Auch gut an Händen und Füßen einsetzbar
Nachteile
  • Manche Produkte können etwas schmieren
  • Cremes mit Paraffinen lassen die Haut nicht so gut atmen

Auch hier gilt: Lasse die Creme gut einziehen, damit sie einerseits ihre Wirkung entfalten kann und es auch keine schmierigen Rückstände auf der Haut und den Klamotten gibt.

Was zeichnet einen Deo-Kristall aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Der Kristall muss vor der Anwendung leicht befeuchtet werden und wird dann direkt auf die Achselhaut aufgetragen. Lasse den Kristall nach der Anwendung wieder gut trocknen.

Vorteile
  • Enthält keine Konservierungsstoffe
  • Läuft nicht aus
  • Ist Duftneutral
Nachteile
  • Hoher Aluminiumsalzgehalt
  • Kann unter Umständen die Poren verstopfen und Pickel verursachen

Sie sind komplett geruchsneutral und entfalten ihre Wirkung durch die enthaltenen Salze, welche die Schweißbildung unterbinden.

Was zeichnet einen Deo-Stick aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Aufgrund seiner Konsistenz ist der Stick ein perfekter Urlaubsbegleiter und macht auch im Handgepäck keine Schwierigkeiten, da es sich um ein festes Produkt handelt.

Vorteile
  • Tropfsichere Konsistenz
  • Wird direkt auf die Haut aufgetragen
  • Kein Nässegefühl
Nachteile
  • Man neigt zu mehrmaligem Auftragen
  • Wird oftmals als unhygienisch emfpunden

Trage den Stick lieber nicht zu dick auf, so reicht er erstens länger und du läufst nicht Gefahr, die Poren durch übermäßigen Gebrauch zu verstopfen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Deodorants vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Deos gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes und effektives Produkt zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Inhaltsstoffe
  • Duft
  • Aluminium

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist, ein Gerät anhand der Kriterien zu erwerben oder eben nicht.

Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe unterscheiden sich immer leicht nach den jeweiligen Formen eines Deos:

Deoform Inhaltstoffe
Spray meist alkoholische Wirkstoffe, Duftstoffe, Treibgase, rückfettende Elemente
Pumpspray wässrig alkoholische Lösungen, Parfüm und Glykole
Roll-Ons Emulgatoren, Gel-Bindemittel, desinfizierende Biozide(Ethanol oder Chloridverbindungen), Pflegekomponenten
Stick Gelähnliche Struktur aus Seife und Glykolen, Pflege- und Duftstoffe

Wenn du natürliche Inhaltsstoffe bevorzugst, solltest du zu Naturkosmetik greifen oder dein Deo einfach selbst herstellen. Weiter unten findest du eine Anleitung dazu.

Duft

Bezüglich des Duftes gibt es bei Deos eine ganze Palette von Richtungen und Noten, von dezent bis charakteristisch und natürlich feminine sowie maskuline Duftstoffe. Sie sind grob zu unterteilen in :

  • Blumig
  • Orientalisch
  • Zitrisch
  • Aromatisch
  • Holzig

Die meisten Deos setzen ihren Duft frei, sobald die Trägerin oder der Träger ins Schwitzen kommt. Durch den Schweiß werden die enthaltenen Duftmoleküle angeregt, sie verteilen sich und überdecken so den unangenehmen Schweißgeruch.

Aluminium

Es gibt Deovarianten sowohl mit, als auch ohne Aluminumsalze. Wenn Aluminium enthalten ist, laufen die Deos meist unter dem Namen Antitranspirant weil sie dafür sorgen, dass die Achseln trocken bleiben.

Auch bei Deokristallen ist Aluminium enthalten, auf der Liste mit den Inhaltstoffen ist dort häufig der Begriff „Alaun“ oder „Alum“ zu lesen, worunter auch Aluminiumverbindungen zu verstehen sind.

Da der Inhaltsstoff Aluminium heutzutage oftmals in der Kritik steht Brustkrebs oder Demenz auszulösen, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung, dass ein Erwachsener in der Woche nicht mehr als ein Milligramm Aluminium pro Kilo Körpergewicht aufnehmen sollte.

Laut einer Toxikologin wird diese Menge aber wahrscheinlich schon durch den Auftrag einer Dosis Antitranspirant überschritten, ohne dabei andere Umwelteinflüsse zu berücksichtigen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Deodorant

Geschichte des Deos

Bereits im alten Ägypten existierten schon Vorläufer des Deodorants. Damals gab es sie in Form von Duftbädern. Dabei wurden vorher alle Körperhaare entfernt und anschließend mit parfümierten Ölen eingerieben.

Eine andere Variante waren Alaunschiefern, welche jedoch nicht zur Verbesserung des Körperdufts eingesetzt wurden, sondern zur Behandlung von Entzündungen oder gar zur Blutstillung bei Wunden.

Deo selbermachen

Auch vor Deos macht der DIY-Trend keinen Halt, im Netz findest du deswegen zahlreiche Rezepte, ob für ein Pumpspray oder für eine Deocreme.

Eine Creme ist etwas einfacher herzustellen, weswegen dies für dein erstes Projekt sicher am besten geeignet ist.

View this post on Instagram

Welcome to Day 18 of my zero-waste challenge and Happy Friday! Today’s accomplishment: make deodorant. . When we first went plastic-free, I had trouble finding deodorant that worked. I tried rock crystal deodorant but it didn’t work for me. I bought a small deodorant bar that had been scented with, yes, patchouli. I didn’t like it. It didn’t work. I tried no deodorant. This did not work. Finally, my daughter MK made me some deodorant. I love it and will never go back to the commercial stuff. . 1/4 cup baking soda 1/4 cup cornstarch (I use organic and thus non-GMO) 2 tablespoons coconut oil . Stir these all together in a small, wide-mouth jar. Melting the coconut oil first helps mix this up consistently. Add extra coconut oil if needed to make a cream. Apply a pea-size dab under each arm. If you’d like to add a scent to this, mix in 10 or so drops of essential oil. . Over the years, people have told me they can’t tolerate baking soda. In that case, try arrowroot powder instead. I also get lots of questions about the oil stains. I work behind a computer all day and so wear jeans and cotton shirts mostly. I haven’t had a problem with oil stains. . If you are worried about oil stains, you could try dusting on the dry ingredients. The oil serves only as a delivery system for the dry ingredients that work as deodorant. My daughter often adds melted beeswax to her deodorant. There are many ways to make this. . In a pinch, I’ll simply dust some baking soda onto my underarms. Or sometimes I go without deodorant😮Yesterday I worked at the office all day editing a text book—not exactly strenuous work—and I didn’t wear any at all. I smelled fine. . Link in profile for my deodorant blog post. It has lots of comments on it that are helpful. . #deodorant #naturaldeodorant #zerowastechallenge #zerowastejourney #zerowasteliving #zerowaste #sustainablelifestyle #waronwaste #wastefree #plasticfree #plasticfreeliving #planetorplastic #breakfreefromplastic #beatplasticpollution #lessplastic #lesswaste #intentionalliving

A post shared by Anne-Marie Bonneau (@zerowastechef) on

Zunächst benötigst du Natron in Lebensmittelqualität (Kaiser Natron, im Supermarkt erhältlich), welches im Deo als Geruchsneutralisierer eingesetzt wird. Dann fehlt noch die Trägersubstanz, im Fall einer Creme eignet sich hier Bio Kokosfett, welches nebenbei auch noch deine Achseln pflegt.

Aufbewahrt wird es in einer leeren Dose oder einem Glas, am bestem im Kühlschrank, da das Kokosfett auch schon bei Zimmertemperatur zu schmelzen beginnen kann.

Deoverwendung im Intimbereich?

Der Intimbereich ist sehr empfindlich, deswegen solltest du darauf verzichten dein Alltagsdeo auch für diese Region zu benutzen, denn in diesen sind oft Alkohole enthalten, welche die Haut nur unnötig reizen.

Die Verwendung kann aber nicht nur zu Hautreizungen führen, sondern unter Umständen verändert sich sogar der PH- Wert der Schleimhäute! Wodurch du dann einerseits anfälliger für Krankheiten werden kannst und es meist auch einen sehr unangenehmen Geruch zur Folge hat .

Es gibt allerdings einige, speziell für den Intimbereich entwickelte Deos, die du bedenkenlos dort einsetzen kannst.

Wie entsorge ich ein leeres Deo?

Leere Deos kannst du ganz einfach mit in die gelbe Tonne bzw. den gelben Sack geben um sie fachgerecht zu entsorgen.

Befindet sich allerdings noch Inhalt in der Dose, gilt das Behältnis als Sondermüll und du solltest es zum nächsten Recyclinghof bringen.

Fleckenbildung bei Deos

Leider ein unschönes Ärgernis, das jedoch relativ häufig auftaucht, denn die meisten Flecken entstehen durch Aluminiumsalze oder Zink, was oft in den Deos enthalten ist.

Wenn das Spray oder der Roll-On noch nicht richtig einziehen konnte, kommt es schnell zu unschönen weißen Flecken auf der Kleidung.  Diese sollten allerdings nach nächsten Wäsche problemlos wieder verschwunden sein.

Gelbe Flecken bilden sich durch das Zusammenspiel von Schweiß, Aluminium und Körperfett und sind oftmals auf saugfähigen Kleidungsstücken, wie Baumwolle, zu finden. In diesem Fall leistet ein Fleckentferner, der vor dem eigentlichen Waschen aufgetragen wird, sehr gute Dienste.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1]https://utopia.de/ratgeber/deo-ohne-aluminium-selber-machen/

[2]https://www.apotheken-umschau.de/Haut/Starkes-Schwitzen-Welches-Deo-nehmen-163357.html

[3]https://www.brigitte.de/beauty/haut/deo-ohne-aluminium-diese-deos-verzichten-11092832.html

Bildquelle: 123rf.com / 71590393

Bewerte diesen Artikel


42 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,98 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von GLAMOURLUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.