Zuletzt aktualisiert: 16. November 2021

Unsere Vorgehensweise

23Analysierte Produkte

20Stunden investiert

25Studien recherchiert

305Kommentare gesammelt

In der Kosmetik werden heute zahlreiche Arten von Säuren verwendet: Alpha-Hydroxysäuren (AHAs), Beta-Hydroxysäuren (BHAs) und Polyhydroxysäuren (PHAs) sind die häufigsten. Schau dir einfach mal die Inhaltsstoffe der Produkte in deiner aktuellen Routine an – wir wetten, dass du wahrscheinlich schon einige dieser Wirkstoffe verwendest, ohne es zu wissen!

AHAs werden in der Dermatologie seit einigen Jahren für eine Vielzahl von therapeutischen Indikationen eingesetzt, wobei die häufigste die Minimierung der Lichtalterung der Haut ist (1). In diesem Artikel werden wir versuchen, die häufigsten Zweifel über diese Art von Säuren zu zerstreuen: was genau sie sind, welche Anwendungen sie haben und wie man sie richtig einsetzt, verpasse es nicht!

Das Wichtigste in Kürze

  • In niedrigen Konzentrationen haben AHAs vor allem eine feuchtigkeitsspendende Wirkung, während sie in höheren Konzentrationen einen Peelingeffekt auf die Hornschicht der Haut haben können.
  • Menschen mit empfindlicher Haut sollten bei der Verwendung von Alphahydroxysäuren besonders vorsichtig sein: Beginne mit niedrigeren Konzentrationen oder mit Säuren mit größerer Molekülgröße.
  • Wenn du ein AHA-Produkt kaufst, empfehlen wir dir, unter anderem auf die Zusammensetzung, den pH-Wert und die Molekülgröße zu achten. Diese und andere Kaufkriterien besprechen wir im letzten Abschnitt des Leitfadens.

AHA Test: Die besten Produkte im Vergleich

Heutzutage gibt es viele verschiedene Produkte auf dem Markt, deren einzige Gemeinsamkeit die Alpha-Hydroxysäuren in ihren Formeln sind. In diesem Abschnitt haben wir fünf verschiedene Optionen ausgewählt:

Kaufkriterien: Was du über AHAs wissen musst

Alphahydroxysäuren können kontraindiziert sein, wenn sie „leichtfertig“ verwendet oder mit Produkten kombiniert werden, mit denen sie nicht kompatibel sind. Damit du keine Fehler machst, erfährst du hier alles, was du über AHAs wissen musst.

AHAs gelten als chemische Peelings, die auch die Dicke der tiefsten Hautschicht erhöhen, indem sie die Kollagenbildung anregen. (Quelle: Citalliance: 146273228/ 123rf.com)

Was sind AHAs?

Wenn wir jung sind, erneuern sich unsere Hautzellen ständig und lassen unsere Haut strahlend und schön aussehen. Wenn wir älter werden, verlangsamt sich dieser Zyklus und die abgestorbenen Zellen sammeln sich auf dem äußersten Teil der Epidermis an. Was bekommen wir dann? Stumpfe, glanzlose Haut. Aber hier sind die AHAs, die uns helfen!

Alpha-Hydroxysäuren sind die repräsentativsten der Gruppe der wasserlöslichen Hydroxysäuren (3). Sie gelten als chemisches Peeling, das auch die Dicke der tiefsten Hautschicht erhöht, indem es die Bildung von Kollagen anregt. Das Ergebnis ist ein strahlenderer, elastischerer Teint mit weniger Fältchen und einem gleichmäßigen Teint.

Was sind die Vorteile?

AHAs werden aus bestimmten Früchten, Pflanzen und anderen Lebensmitteln gewonnen – wie Milch, ob du es glaubst oder nicht. Bei richtiger Anwendung haben sie unschätzbare Eigenschaften für die Haut

  • Sie wirken als Peelings, indem sie abgestorbene Zellen entfernen, die sich in der Hornschicht der Haut ansammeln.
  • Sie fördern die Bildung von Kollagen, das dem Gesicht Elastizität und Leuchtkraft verleiht.
  • Sie reduzieren Hautunreinheiten und Falten sowie Sonnenschäden.
  • Sie reduzieren die Größe der Aknepusteln und verhindern die Bildung neuer Komedonen (4).
  • Sie verstärken die Wirkung der Wirkstoffe anderer Kosmetika, wie? Indem du genau die Schicht abgestorbener Haut entfernst, die die Poren verstopft.
  • Sie haben auch eine feuchtigkeitsspendende Wirkung, da sie den Wasserverlust der Epidermis verhindern.

Welche Arten von AHAs gibt es?

Kosmetische Produkte können verschiedene Arten von Alphahydroxysäuren in ihren Formulierungen enthalten – je nach Länge der Kohlenstoffkette – und jede hat eine bestimmte Wirkung. Welche ist für dein Gesicht am besten geeignet?

AHA Wie wird es gewonnen Was sind seine Eigenschaften?
Glykolsäure Aus Zuckerrohr oder Roter Bete, obwohl oft eine synthetische Variante verwendet wird, die stabiler ist Ihr Molekül ist sehr klein, so dass es mehr und schneller als der Rest eindringt.

Stimuliert die Kollagenproduktion, wodurch die Haut gestrafft und Falten reduziert werden.

Es ist eher reizend, empfindliche Haut verträgt es möglicherweise nicht gut.

Milchsäure Sie stammt aus der Milch, kann aber auch vom Körper selbst hergestellt werden Sie dringt etwas weniger und langsamer ein als Glykolsäure und ist daher besser für empfindliche Haut geeignet.

Nicht reizend.

Exfoliert und entfernt abgestorbene Hautzellen.

Erhöht den Feuchtigkeitsgehalt der Haut.

Apfelsäure kommt in bestimmten Früchten vor, z. B. in Äpfeln, es gibt aber auch eine synthetische Version größeres Molekül als Glykol- oder Milchsäure.

Sie ist nicht feuchtigkeitsspendend.

Hilft, Melasmen zu reduzieren, ist ein Antioxidans und hat eine Peeling-Wirkung.

Weinsäure kommt natürlich in Weintrauben vor ihre Funktion besteht darin, den pH-Bereich aufrechtzuerhalten, den andere AHAs zum Funktionieren benötigen.

Geringe Peeling-Funktion

Zitronensäure Kommt in Zitrusfrüchten wie Zitrone oder Orange vor Wird in geringen Konzentrationen wegen seiner antioxidativen Wirkung verwendet.

Es ist nicht erwiesen, dass sie eine Peeling-Wirkung hat.

Mandelsäure wird aus Bittermandeln gewonnen ihr Molekül ist das größte von allen AHAs.

Es dringt nur langsam ein und ist daher für empfindliche Haut sehr gut geeignet.

Nicht empfohlen für fettige Haut, da es die Talgbildung fördern kann.

Seine antibakterielle Wirkung kann bei zu Akne neigender Haut nützlich sein.

Wer sollte Alphahydroxysäuren verwenden?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir über die Eigenschaften von AHAs nachdenken, die wir gerade besprochen haben. Kurz gesagt, jeder über zwanzig kann von den Wirkungen der Alphahydroxysäuren profitieren, aber lass uns ein bisschen tiefer graben

  • Raue oder trockene Haut, die von Ichthyose, aktinischer Keratose oder Seborrhöe betroffen ist.
  • Menschen mit altersbedingten Hautunreinheiten oder Sonnenschäden (5)
  • Menschen mit mangelnder Elastizität oder Verlust der Glätte.
  • Stumpf getönte und dehydrierte Haut.
  • Menschen mit flachen Mimikfalten, da sie dazu beitragen, die Feuchtigkeit in der Haut zu halten.
  • Diejenigen mit erweiterten Poren.
  • Haut mit Akne.

Wie baust du AHAs in deine Routine ein?

Das Problem mit Alphahydroxysäuren ist ihre Verträglichkeit, ob zu wenig oder zu viel. Wenn du sie noch nie benutzt hast, ist es auf jeden Fall ratsam, schrittweise mit größeren Molekülen – wie denen der Milch- oder Mandelsäure – mit niedrigeren Konzentrationen zu beginnen und ihre Verwendung bei empfindlicher Haut oder Hautproblemen einzuschränken.

Bedenke auch, dass Säuren ein chemisches Peeling der Haut bewirken, so dass sie ungeschützter gegen äußere Einflüsse ist. Von all diesen Wirkstoffen ist die Sonne immer am gefährlichsten. Deshalb empfehlen wir dir dringend, immer dann, wenn du Säuren in deiner Routine verwendest, einen Sonnenschutz mit hohem Faktor zu benutzen.

Einer der Vorteile von AHAs ist, dass sie die Größe der Aknepusteln reduzieren und die Bildung neuer Komedonen verhindern. (Quelle: Veklich: 146621969/ 123rf.com)

Können sie mit BHAs kombiniert werden?

Beta-Hydroxysäuren sind öllöslich – im Gegensatz zu AHAs, die wasserlöslich sind – was bedeutet, dass sie in die Talgdrüse eindringen und in der Pore wirken können, um den Talg und den Schmutz, der sich dort ansammelt, „abzubauen“. Wie kannst du die Eigenschaften von AHAs und BHAs nutzen – musst du dich für eine der beiden entscheiden oder können sie kombiniert werden?

Alpha- und Beta-Hydroxysäuren können kombiniert werden – eine gute Nachricht! AHAs können auf den trockeneren Gesichtspartien für zusätzliche Feuchtigkeit verwendet werden und BHAs auf der T-Zone. Außerdem hat eine Studie aus dem Jahr 2009 ergeben, dass die kombinierte Anwendung von beiden einen aufpolsternden Effekt auf den Teint hat, wahrscheinlich aufgrund einer Steigerung der Kollagenproduktion (7).

Kaufkriterien

Was ist beim Kauf eines Produkts mit AHAs zu beachten? Es gibt eine Reihe von Faktoren zu beachten, wenn du deinen Kauf nicht bereuen willst. Diese werden im Folgenden erklärt.

Konzentration

Dies erhöht die Peelingkraft und die Wirksamkeit des Produkts. Allerdings werden hohe Konzentrationen auch weniger gut vertragen, vor allem von empfindlicher Haut. Fettige Haut kann in der Regel höhere Konzentrationen vertragen. Wenn AHAs in der Augenpartie verwendet werden sollen, sollte die Konzentration natürlich sehr niedrig sein, 2 % oder weniger

  • 15%ige Konzentration: Feuchtigkeitsspendende Funktionen und kaum wahrnehmbare Peelingwirkung auf die Hornschicht. Produkte mit dieser Konzentration stimulieren die Fibroblastenaktivität.
  • Konzentration 20-35 % : Zusätzlich zur Befeuchtung und Reinigung der Haut erhalten wir einen oberflächlichen Peelingeffekt.
  • Konzentration zwischen 50 und 70 %: Diese hohen Konzentrationen werden normalerweise nur unter ärztlicher Aufsicht verwendet. Sie peelen die Epidermis und stimulieren ihre Regenerationsprozesse. Empfohlen für sehr alte Haut (8).

AHAs wirken als Peelings, indem sie abgestorbene Hautzellen entfernen, die sich in der Hornschicht der Haut ansammeln. (Quelle: Iakobchuk: 144898267/ 123rf.com)

Je niedriger der pH-Wert, desto effektiver

Wie du weißt, hat die menschliche Haut einen pH-Wert von 5,5. Dies wird als „neutraler pH-Wert“ bezeichnet. Der optimale pH-Wert für kosmetische Produkte, die auf Alphahydroxysäuren basieren, liegt bei 4, obwohl er in dermatologischen Produkten sogar unter 3 liegen kann. Je niedriger der pH-Wert, desto wirksamer ist die Lösung, aber desto weniger verträglich ist sie für die Haut. Wir müssen ein Gleichgewicht finden, das für uns optimal ist.

Molekülgröße

Wenn es um die Wirksamkeit von AHAs geht, spielt die Größe eine Rolle. Je kleiner die Molekülgröße, desto wirksamer ist das Produkt. Glykolsäure hat von allen Alphahydroxysäuren das kleinste Molekül und dringt daher am schnellsten in die Haut ein. Das bedeutet aber auch, dass sie die Haut am ehesten reizt.

Wenn du Glykolsäure nicht verträgst, können ihre gutmütigeren Vettern Milchsäure oder Mandelsäure, die größere Moleküle haben, deine Verbündeten sein. Sie dringen zwar langsamer in die Epidermis ein und ihre Wirkung ist subtiler als die anderer Säuren, aber sie wirken, wie man so schön sagt, „langsam und vorsichtig“.

Was musst du behandeln?

Wie du weißt, gibt es verschiedene Arten von Säuren auf dem Markt und nicht alle wirken für dieselbe Sache. In diesem Artikel haben wir uns auf Alphahydroxysäuren konzentriert, aber wir haben auch ein bisschen über Betahydroxysäuren gesprochen. Bevor du dich für das eine oder das andere – oder beides – entscheidest, solltest du deine Bedürfnisse berücksichtigen

  • Leidest du unter Akne? Obwohl auch AHAs gut für dich sein können, ist es am besten, sich für ein BHA zu entscheiden, wie zum Beispiel Salicylsäure.
  • Hast du fettige Haut? BHAs reduzieren die Talgproduktion, AHAs nicht.
  • Hast du trockene oder empfindliche Haut? Dann verwendest du am besten Milchsäure oder Mandelsäure – beides AHAs – die am sanftesten und feuchtigkeitsspendendsten sind.
  • Hast du eine Hyperpigmentierung? Sowohl AHAs als auch BHAs können helfen, allerdings in hohen Konzentrationen. Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du sie mit Niacinamid kombinierst.
  • Hast du feine Linien? Entscheide dich für Alphahydroxysäuren, wie z.B. Glykol- oder Milchsäure. Diese verdicken nachweislich die Dermis, was feine Linien reduzieren kann.

AHAs lassen Flecken und Falten sowie Sonnenschäden verblassen. (Quelle: Drobot: 143020869/ 123rf.com)

Vermeide „Füllstoffe“

Es stimmt zwar, dass die auf dem Markt befindlichen Produkte keine für die Haut schädlichen Inhaltsstoffe enthalten, aber wir raten dir, alles zu vermeiden, was keine Zusatzstoffe enthält, wie z. B. Parfüm oder Farbstoffe. Diese Inhaltsstoffe helfen deiner Haut nicht nur nicht, sie können sie auch reizen und allergische Reaktionen hervorrufen.

Achte auch auf Alkohole – obwohl einige sehr gut für deine Haut sind, wie Butylenglykol oder Cetearylalkohol –da sie Trockenheit verursachen können. Silikone und Parabene sind jedoch nicht so schlimm, wie sie dargestellt werden: Silikone bilden einen Film, der hilft, die Feuchtigkeit der Haut zu bewahren, während Parabene harmlose Konservierungsstoffe sind.

Fazit

Die Fähigkeit der Haut zur Erneuerung ist enorm, aber mit der Zeit geht dieser „Zauber“ verloren. Was passiert dann? Es entstehen Flecken, Mimikfalten, Verlust der Glätte oder fehlende Ausstrahlung. Aber weißt du, was die gute Nachricht ist? Dass dieser Prozess mit Hilfe von AHAs erheblich verlangsamt werden kann.

Wie wir dir gesagt haben, gibt es verschiedene Arten von Alphahydroxysäuren und jede ist für einen anderen Hauttyp und andere Bedürfnisse geeignet. Diejenigen mit kleineren Molekülen, wie z.B. Glykol, sind sozusagen potenter, aber auch reizender. Milchsäure oder Mandelsäure hingegen haben größere Moleküle und sind für empfindliche Haut geeignet.

Und du, hast du schon in die Welt der Hautsäuren eingetaucht? Lass es uns in den Kommentaren wissen und teile diesen Artikel gerne, wenn du ihn interessant findest.

(Bildquelle: Lovushkina: 147863307/ 123rf.com)

Einzelnachweise (8)

1. Elizabeth Briden (2004): «Hidroxiácidos. Ayer, hoy y mañana: agentes terapéuticos en Dermatología», en Medicina Cutánea Ibero-Latino-Americana, vol. 32, núm. 6.
Quelle

2. Doaa S. Sayed y Amira A. Abdel-Motaleb (2012): «Salicylic acid versus lectic acid peeling in mild and moderate acne vulgaris», en AAMJ, vol. 10, núm. 3.
Quelle

3. Betty Sandoval (2001): «Aplicaciones de los hidroxiácidos en dermatología cosmética», en Folia Dermatología Peruana, vol. 12, núm. 1.
Quelle

4. Daniel Asz-Sigall, Isabel C. Sánchez-Yarzgaray y Pilar Simón Díaz (2019): «Terapia dermocosmética del acné y tratamiento de cicatrices», en Dermatol Rev Mex, vol. 63, supl. 1.
Quelle

5. Mª Ángeles Bosch Fontcuberta y Fco. José Sales Comas: «Efectos terapéuticos del peeling químico», en Universitat de Barcelona.
Quelle

6. Jorge Luis Vera Toledo, Len Ya López Rojas y Zulhay Torres Yépez (1995): «Los alfa hidroxiácidos: sus usos terapéuticos en dermatología», en Dermatología Venezolana, vol. 33, págs. 145-148.
Quelle

7. Barbara A. Green, Ruey J. Yu y Eugene J. Van Scott (2009): «Clinical and cosmeceutical uses of hydroxyacids», en Clinics in Dermatology, vol. 27, núm. 5.
Quelle

8. Ana Morales (2018): «Palabra de dermatólogo: si tu crema de noche contiene este activo, tendrás la piel más luminosa», en Vogue.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Artículo informativo
Elizabeth Briden (2004): «Hidroxiácidos. Ayer, hoy y mañana: agentes terapéuticos en Dermatología», en Medicina Cutánea Ibero-Latino-Americana, vol. 32, núm. 6.
Gehe zur Quelle
Artículo informativo
Doaa S. Sayed y Amira A. Abdel-Motaleb (2012): «Salicylic acid versus lectic acid peeling in mild and moderate acne vulgaris», en AAMJ, vol. 10, núm. 3.
Gehe zur Quelle
Artículo informativo
Betty Sandoval (2001): «Aplicaciones de los hidroxiácidos en dermatología cosmética», en Folia Dermatología Peruana, vol. 12, núm. 1.
Gehe zur Quelle
Artículo informativo
Daniel Asz-Sigall, Isabel C. Sánchez-Yarzgaray y Pilar Simón Díaz (2019): «Terapia dermocosmética del acné y tratamiento de cicatrices», en Dermatol Rev Mex, vol. 63, supl. 1.
Gehe zur Quelle
Artículo informativo
Mª Ángeles Bosch Fontcuberta y Fco. José Sales Comas: «Efectos terapéuticos del peeling químico», en Universitat de Barcelona.
Gehe zur Quelle
Artículo informativo
Jorge Luis Vera Toledo, Len Ya López Rojas y Zulhay Torres Yépez (1995): «Los alfa hidroxiácidos: sus usos terapéuticos en dermatología», en Dermatología Venezolana, vol. 33, págs. 145-148.
Gehe zur Quelle
Artículo informativo
Barbara A. Green, Ruey J. Yu y Eugene J. Van Scott (2009): «Clinical and cosmeceutical uses of hydroxyacids», en Clinics in Dermatology, vol. 27, núm. 5.
Gehe zur Quelle
Artículo informativo
Ana Morales (2018): «Palabra de dermatólogo: si tu crema de noche contiene este activo, tendrás la piel más luminosa», en Vogue.
Gehe zur Quelle
Testberichte